Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Untersuchung nach Zusammenstoß von Ungarn-Fans mit Polizei

World Cup - UEFA Qualifiers - Group I - England v Hungary
Action Images via Reuters
  • Drucken

Nach Ausschreitungen zwischen ungarischen Fans und der Polizei während des WM-Qualifikationsspiels von England gegen Ungarn (1:1) will der englische Fußballverband den Vorfall dem Weltverband FIFA melden. Ungarn droht die nächste Strafe.

Nach den Zusammenstößen zwischen ungarischen Fans und der Polizei während des WM-Qualifikationsspiels von England gegen Ungarn (1:1) will der englische Fußballverband den Vorfall untersuchen und dem Weltverband FIFA melden. Dem ungarischen Verband droht damit eine erneute Strafe. Auch in Tirana gab es Ausschreitungen von Zuschauern, das Spiel gegen Polen musste unterbrochen werden.

Im Londoner Wembley-Stadion gerieten schon in der Anfangsphase der Partie am Dienstagabend Dutzende Einsatzkräfte auf den Tribünen mit Gästefans aneinander. Die Polizei setzte Schlagstöcke ein. Kurz nach Beginn des Spiels hätten Beamte die Tribüne betreten, nachdem ein Ordner von einem Zuschauer rassistisch beleidigt wurde, wie es in einer Polizeimitteilung hieß. Daraufhin habe es Unruhe gegeben, an der andere Fans beteiligt waren. Die Ordnung sei aber schnell wieder hergestellt worden.

Vor dem Anpfiff hatten einzelne ungarische Fans gebuht, als die englischen Nationalspieler als Zeichen gegen Rassismus knieten und die Ungarn auf die "Respect"-Aufschrift auf ihren Trikots zeigten. Von den Pfiffen waren die englischen Spieler unbeeindruckt. "Wir wurden kritisiert, weil wir gekniet haben, und wir haben gemeinsam leidenschaftlich zusammengehalten", sagte Verteidiger Tyrone Mings. "Das hat uns als Mannschaft getragen. Es ändert sich nicht, wenn Leute Banner hochhalten oder anderer Meinung sind."

Im September hatten ungarische Fans in Budapest englische Spieler rassistisch beleidigt, Gegenstände geworfen, Feuerwerkskörper gezündet und Treppen blockiert. Ungarns Nationalmannschaft war vom Weltverband dafür mit einem Heimspiel in der WM-Qualifikation ohne Zuschauer bestraft worden. Demnach droht dem Verband ein weiteres Geisterspiel, sollten sich ähnliche Vorfälle wiederholen.

Zu einer Spielunterbrechung von rund 20 Minuten kam es in Tirana, weil albanische Fans unmittelbar nach dem entscheidenden Treffer von Karol Swiderski (77.) Flaschen in Richtung des Torschützen warfen. Nach Schlusspfiff musste Swiderski ein Interview abbrechen, nachdem erneut Gegenstände in seine Richtung geflogen waren. "Nach dem Tor flogen Flaschen hinein, es war ein wenig gefährlich. Aber wir haben uns nicht beirren lassen und das Spiel fertig gespielt", sagte Polen-Star Robert