Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Pop

Im Weltall des Kitsches: Neues Album von Coldplay

Seit 1996 im Namen des Schönen und Guten: die britische Band Coldplay.Warner
  • Drucken

Auf ihrem neunten Album „Music Of The Spheres“ begibt sich die britische Band Coldplay zu den Sternen – und trägt besonders dick auf. Ist sie nur naiv oder steckt tiefere Philosophie dahinter?

Das Cover ist von einnehmender Klarheit: Himmelskörper schweben durch die ewige Nacht des Alls. Gut, ein paar davon haben schon eine recht eigenwillige Form. Einer ist würfelig, ein anderer ähnelt dem Unendlichkeitszeichen, wie es früher die hiesige Supermarktkette Konsum als Logo verwendet hat. Jeder, der irgendwann in der Schule von der Pythagoräischen Kosmologie gehört hat, assoziiert mit diesem Bild den unhörbaren Klang der Himmelskörper, der Sphärenharmonie erzeugt. Allein, die Planeten, die sich bei Coldplay durchs Weltall wälzen, heißen nicht Venus, Mars und Jupiter, sondern Echo, Kubik, Floris und so fort.