Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Einspruch

Elke Kahr und Titos wohl 100.000 Tote

SEE IT NOW, Yugoslav president Josip Tito, Conversation with Marshal Tito, (season 6, episode 13, June 30, 1957), 1951-1
Zehntausende Liquidierungen "passieren" nicht einfach: Der jugoslawische Staatschef Josip Tito 1957.(c) imago images/Everett Collection (Courtesy Everett Collection via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Eine Verehrerin des Marschalls als Bürgermeisterin? Bleiburg, Massengräber: Das ist nicht so weit von Graz.

Die Entscheidung, Gegner zu ,vernichten‘, muss in den engsten Kreisen der jugoslawischen Staatsführung getroffen worden sein, und der Befehl wurde sicherlich vom Oberbefehlshaber der jugoslawischen Armee Josip Broz Tito erlassen“: So steht es in einem Bericht über die 2008 von der EU organisierte öffentliche Anhörung zu „Verbrechen, die von totalitären Regimen begangen wurden“.

Auf über 100.000 Menschen schätzte vor einigen Jahren der Grazer Historiker Stefan Karner die Zahl der Menschen, die im ersten Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs vom jugoslawischen Militär liquidiert wurden. Truppen und Zivilisten waren zu Kriegsende nach Österreich geflüchtet, sie wurden von den Briten zurückgeschickt. Es wurden Todesmärsche.