Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Malerei

Martha Jungwirth, fulminant in Paris

Martha Jungwirths "Hund" (2020).
Martha Jungwirths "Hund" (2020).(c) Charles Duprat
  • Drucken

Alle Stockwerke bekam die Wienerin in der Galerie Ropac für ihre erste Ausstellung – voll wütenden Getiers.

Manchmal muss man ihr ganz nahe treten, selbst der ganz weitsichtigen, mit bis zu neun Meter Länge fast panoramahaften neuen Malerei Martha Jungwirths. Und immer wird man belohnt, denn nicht nur was sie malt, auch wie sie mit dem Material umgeht – der schweren Ölfarbe, dem dünnen Packpapier – ist ungemein delikat. An einer Stelle wird Farbe bis zu trockener Brüchigkeit aufgehäuft, an anderer nur hingehaucht wie bei einem Aquarell. In einem Bild ist klar Animalisches erkennbar, im anderen nur Formgeschwader. Immer aber ist diese Malerei direkt, wie gerade aus der Höhle von Lascaux geleuchtet, feinnervig und wund liegt sie vor uns, Skelette unseres kollektiven Bildgedächtnisses.