Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ihre Meinung

Mitreden: Was bringt 3-G am Arbeitsplatz?

Bald wird es in Österreich eine 3-G-Pflicht in Betrieben geben. Wer den Nachweis verweigert, dem kann das Gehalt gestrichen werden. Wie wirksam ist die neue Regelung? Und welche Erfahrungen haben Sie bisher im Betrieb gemacht? Diskutieren Sie mit!

Ab 1. November tritt die 3-G-Regel am Arbeitsplatz in Kraft. Das verkündete Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein am Mittwoch. Sie gilt überall dort, wo Kontakt mit anderen Personen - also Kollegen oder Kunden - möglich ist. Der 3-G-Nachweis bringt nicht nur Verschärfungen, sondern auch Erleichterungen mit sich, zumindest für Arbeitnehmer die nicht in Spitälern oder Pflegeheimen arbeiten, zum Beispiel für Supermarkt-Angestellte: Sie sind durch Erbringung eines 3G-Nachweises von der Maskenpflicht entbunden.

Wer keinen Nachweis erbringt, muss dagegen mit Folgen rechnen. So kann der Arbeitgeber den Mitarbeiter heim schicken und den Lohn einbehalten (außer Home Office ist möglich). Eine unbefristete Entlassung ist keine Option. Mehr zu den rechtlichen Details berichtet Philipp Aichinger.

Die neue gesetzliche Regelung kommt nach langem politischen Hin und Her. Die SPÖ stimmte nun unter einer Bedingung zu: Betrieblichen Tests müssen kostenlos bleiben, solang es auch die allgemeinen Tests für die Bevölkerung in Teststraßen („Screening-Programme“) sind. Also auf jeden Fall bis März.

So hofft man auch, große Proteste wie in Italien zu vermeiden. Denn anders als in Österreich sind dort die dafür nötigen Tests nicht gratis. Eine Impfpflicht durch die Hintertür, wie Kritiker sagten? Tatsächlich stieg bei unseren südlichen Nachbarn die Impfquote spürbar an, nachdem die 3-G-Vorgabe für den Job angekündigt worden war. Ob das wohl auch in Österreich der Fall sein wird?

Aus einer aktuellen Online-Umfrage der Portals „karriere.at“ geht jedenfalls hervor, dass Corona in Österreich am Arbeitsplatz bisher eher locker genommen werden.  Auf der Chefseite ist es für 57 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmen noch "kein Thema", wie man mit nicht geimpften Mitarbeitern umgeht. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Arbeitnehmer wissen oft nicht genau über die Corona-Regeln Bescheid.

(sk)

Diskutieren Sie mit: Wird sich durch 3-G am Arbeitsplatz in Österreich viel verändern? Werden Menschen zum Impfen motiviert? Ist die Regelung fair? Und: Welche Erfahrungen haben Sie bisher im Job gemacht?