Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Unterbringung von Asylwerbern

Nur Wien erfüllt Asyl-Quote

Wien versorgt 10.600 Asylwerber, subsidiär Schutzbedürftige und sonstige Fremde.
Wien versorgt 10.600 Asylwerber, subsidiär Schutzbedürftige und sonstige Fremde.(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
  • Drucken

Wien versorgt derzeit um 4700 Personen mehr, als es müsste. Niederösterreich versorgt um 1100 zu wenig.

Im Zuge des zunehmenden Migrationsdrucks flammt wieder die Debatte um die Unterbringung von Asylwerbern auf. Niederösterreichs Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) verkündete am Mittwoch, dass die Quartiere in Niederösterreich schon voll seien. "Wir haben nicht mehr viel Spielraum. Das heißt, von den bestehenden Kapazitäten haben wir noch 200 Plätze frei und dann sind wir voll." Die Quotenstatistik zur Grundversorgung vom Mittwoch besagt allerdings etwas anderes.

Wien ist wie meist das einzige Bundesland, das seine Quote nicht nur erfüllt, sondern auch überfüllt. Die Bundeshauptstadt versorgt 10.600 Asylwerber, subsidiär Schutzbedürftige und sonstige Fremde. Das sind um 4700 Personen mehr, als die Quote vorgeben würde und entspricht einer Übererfüllung der Quote von fast 180 Prozent. Niederösterreich versorgt 2600 Personen und damit um 1100 weniger, als es müsste. Die Quote wird nur zu knapp 80 Prozent erfüllt. Das Erstaufnahmezentrum Traiskirchen ist in diesen Zahlen nicht enthalten, weil es sich um Einrichtung des Bundes handelt. Dort sind derzeit rund 1500 Asylwerber untergebracht.

Vorarlberg erfüllt Quote nur zu 66 Prozent

An zweiter Stelle bei der Quotenerfüllung liegt derzeit Kärnten mit 92 Prozent bzw. knapp 1200 Personen. Am säumigsten ist Vorarlberg mit einer Quotenerfüllung von nur 66 Prozent. Das Ländle versorgt 800 Menschen, müsste aber laut Quote 1200 versorgen. Oberösterreich erfüllt mit 3000 Unterbringungen die Quote zu 75 Prozent, die Steiermark (2.700) zu 76 Prozent, Tirol (1.800) zu 77 Prozent, Salzburg (1.200) zu 86 Prozent und das Burgenland (730) zu knapp 84 Prozent.

Die Tagsätze in der Flüchtlingsbetreuung sind seit Jahren unverändert und nicht valorisiert, die letzte Anpassung war 2016. Alle Länder - bis auf Niederösterreich - und NGOs fordern deshalb dringend eine Erhöhung der Tagsätze, aktuell liegen sie bei 21 Euro für Erwachsene und 95 für unbegleitete Minderjährige.

Niederösterreich hat vergangene Woche angekündigt, keine Asylwerber mehr aufnehmen zu wollen. Auch Kärnten und Wien wollen keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. Der zuständige Wiener Stadtrat Peter Hacker von der SPÖ sagte am Mittwoch gegenüber dem ORF, der Bund müsse für eine "gerechte Verteilung" sorgen. "Kein Bundesland kann das Problem lösen."

(c) APA

(APA)