Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Viennale

So intim sieht man Filmfiguren nicht oft

Was Menschen tun, wenn sie wirklich allein mit sich selbst sind, sieht man selten im Kino. Lilith Kraxner und Milena Czernovsky wollen es zeigen.

Was machen Sie, wenn Sie allein zuhause sind? Wenn Sie völlig unbeobachtet sind, allein mit sich selbst, ohne akute Verpflichtungen, ohne den Drang, etwas "Nützliches" tun zu wollen und auch niemandem Bericht schuldig? Trinken Sie die Milch vielleicht direkt aus dem Karton? Legen Sie sich manchmal grundlos auf den Boden? Pinkeln Sie gar in die Badewanne, wenn es sich gerade anbietet, so wie das Beatrix macht, die Hauptfigur des gleichnamigen Films, den die beiden jungen Regisseurinnen Lilith Kraxner und Milena Czernovsky heuer vorgelegt haben? 95 Minuten lang zeigen sie darin Dinge, die man im Kino üblicherweise nicht sieht. Dinge, die gewissermaßen ein Tabu im Film sind nicht weil sie so empörend wären, sondern weil sie nur stattfinden, wenn wir frei von fremden Blicken sind und jegliche persönliche Inszenierung aufhört. Und weil sie eigentlich völlig banal sind, obwohl so selten darüber gesprochen wird. Was immer Sie also gern tun, wenn niemand außer Ihnen dabei ist: Die Chancen stehen gut, dass es so mancher anderer insgeheim genauso macht.

Das haben auch die 28-jährige Milena Czernovsky und die 25-jährige Lilith Kraxner festgestellt. Nachdem sie sich an der Grazer Modeschule kennengelernt und begonnen hatten, erste gemeinsame Kurzfilme und ein Musikvideo für die Wiener Band Schmieds Puls zu drehen, vertrauten sie einander ihre ureigensten Gewohnheiten an und verglichen, was sie in unbeobachteten Momenten tun. Wie sich herausstellte, waren sie mit vielen Ausformungen ihres Alleinseins nicht, nun ja: allein. "Wie viel Zeit man vor dem Spiegel verbringt, wie man durch die Wohnung geht, ohne zu wissen, was man da eigentlich gerade macht, wie man siebenmal hintereinander in den Kühlschrank schaut, ohne etwas herauszunehmen", sagt Czernovsky: "Das sind Dinge, bei denen man oft das Gefühl hat, dass sie es nicht wert sind, darüber zu sprechen."