Oppositionskritik: Skrupellosigkeit und Unmenschlichkeit

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
  • Drucken

Die FPÖ sieht die Maßnahmen als unmenschlich. Für die Neos wäre anderes klüger.

Mit Unbehagen reagiert die Opposition auf den neuen Stufenplan der Regierung zur Corona-Bekämpfung. Skrupellosigkeit und Unmenschlichkeit hielt FPÖ-Chef Herbert Kickl der Koalition vor. Neos-Gesundheitssprecher Gerald Loacker gab zu bedenken, es sei nicht ausreichend, nur Maßnahmen zu definieren, die dann wirken, "wenn wir ohnehin schon an einer Notlage kratzen".

Die Bundesregierung müsse zusätzlich zu Info-Kampagnen endlich jenen, die noch nicht geimpft sind, Impftermine zuschicken und zudem flächendeckend Antikörpertests ausrollen, wiederholte Loacker eine Neos-Forderung. Die Regierung habe mit ihrem Festhalten an den Gratis-Tests leider zu lange falsche Signale kommuniziert: "Jetzt sehen wir das Ergebnis."

Mit den beiden neuen Stufen 4 und 5 drohe für Millionen gesunde und symptomfreie Menschen eine Quarantäne von heute auf morgen, meinte Kickl. Da es offenbar auch beim dritten Stich sehr viele Bürger gebe, die noch abwarten, könnten damit auch geimpfte Menschen nach Ablauf der Gültigkeitsfrist ihrer Corona-Impfung eingesperrt werden, warnte der FPÖ-Obmann in einer Aussendung.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

FPÖ-Chef Herbert Kickl ist mit den türkis-grünen Corona-Maßnahmen mehr als unzufrieden.
Pandemie

FPÖ ortet "Amoklauf der Regierung" und plant Anzeige

Mit ihrem Stufenplan zur Pandemiebekämpfung trete Türkis-Grün die Grundrechte von „ungeimpften, gesunden Menschen“ mit Füßen, kritisiert FPÖ-Chef Kickl.
Die Sitzung von Regierung und Landeshauptleuten wurde Freitagabend teils virtuell abgehalten.
Bund-Länder-Treffen

Coronagipfel: Lockdown für Ungeimpfte als ultima ratio

Die Regierung stellte am späten Freitagabend zwei neue Stufen des Stufenplans vor. Ab einer Belegung von 600 Intensivbetten mit Covid-Patienten kommt eine De-facto-Ausgangssperre für ungeimpfte Personen. Und: Die Maßnahmen starten nun auch früher.
Steht nun tatsächlich eine Impflicht in Österreich im Raum?
Kommt die Impfpflicht

Rote Welle und Krisengipfel: Warum die Corona-Zahlen jetzt stark steigen

Drei Länder sind „rot“, der Kanzler schließt „nichts“ mehr aus und den Experten machen die sich rasch ändernden Infektionszahlen zu schaffen.
Kanzler Schallenberg und Gesundheitsminister Mückstein beraten mit Ländervertretern
Videokonferenz

Corona-Gipfel am Abend: Was die Länder fordern

Bundeskanzler Schallenberg und Gesundheitsminister Mückstein beraten mit Ländervertretern, für 22 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant.
In Russland sind die Spitäler wieder an der Kapazitätsgrenze. Präsident Putin erklärt gibt eine Woche arbeitsfrei.
Pandemie

Rapider Aufwärtstrend: Der Covid-Herbst hält Einzug in Europa

Sprunghaft ansteigende Zahlen sind kein rein österreichisches Phänomen. Vor allem in Ländern mit noch geringeren Impfquoten wie Rumänien und am Baltikum ist man schon jetzt am Rande der Spitalskapazitäten.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.