Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

WALDBRAND IM RAX-GEBIET - 500 HELFER IM EINSATZ
Premium
Hintergrund

Wer kämpft im Höllental freiwillig gegen die Flammen?

In Niederösterreich gibt es keine Berufs-, dafür 1720 Freiwillige Feuerwehren mit insgesamt rund 100.000 Mitgliedern. Viele davon waren bereits in Portugal oder Nordmazedonien im Einsatz.

„Ich gelobe, meinen Dienst als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr stets gewissenhaft zu erfüllen, meinen Vorgesetzten gehorsam zu sein, Disziplin zu halten, und, wenn notwendig, mein Leben einzusetzen, um meinen Mitmenschen zu helfen.“ Diese Worte sprachen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten rund 100.000 Männer und Frauen. Unter ihnen mehrere hundert, die seit Montag abwechselnd im niederösterreichischen Hirschwang an der Rax im Einsatz sind, um, gemeinsam mit Bergrettung, Polizei und Bundesheer, das dort wütende Feuer, das zum größten Waldbrand in Österreichs Geschichte heranwachsen könnte, zu bekämpfen.

1720 Freiwillige Feuerwehren zählt das flächenmäßig größte Bundesland, jedoch keine einzige Berufsfeuerwehr. „Brauchen wir auch nicht“, sagt Franz Resperger vom niederösterreichischen Landeskommando im Gespräch mit der „Presse“. Denn: „Wir haben aufgrund der großen Zahl an Freiwilligen weit mehr Schlagkraft, als so manche Berufsfeuerwehr.“ Und: „Unsere Mitglieder sind vielfach spezialisiert.“