Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Energie

Dreckiges Heizen wird teurer, sauberes gefördert

Diesen Winter kann man viel Geld verheizen.(c) FOLTIN Jindrich / WB (FOLTIN Jindrich)
  • Drucken

Die Bundesregierung fördert den Heizkessel-Umstieg mit einem Rekordbudget. Heizen mit Gas und Öl wird diesen Winter teuer.

Für alle, die mit Öl und Gas heizen, dürfte es ein teurer Winter werden. Der Gaspreis hat sich in Österreich seit dem Vorjahr mehr als verfünffacht. Auch Erdöl kostet heute mehr als das Doppelte als noch vor einem Jahr und nähert sich in großen Schritten der 100-Dollar-Grenze pro Barrel.

Die steigenden Preise bringen allmählich auch die heimischen Versorger unter Zugzwang. Ab November erhöhen die ersten Energiehändler ihre Gaspreise für Endkunden, weitere Anbieter könnten folgen. Die Preissteigerungen könnten letztlich mehr als ein Drittel aller österreichischen Haushalte betreffen. Derzeit heizen noch rund 500.000 Haushalte mit Öl-, knapp eine Million Haushalte mit Gasheizungen.
Wenn es nach Klimaschutzministerin Leonore Gewessler geht, soll sich das möglichst rasch ändern. „Damit uns der Kampf gegen die Klimakrise gelingt, müssen wir raus aus den fossilen Energieträgern Öl und Gas und rein in die klimafreundlichen Heizsysteme“, sagte die Ministerin am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.