Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wohngeschichte

Dolce Vita in Südfrankreich

Blick in den Garten mit Pool
Blick in den Garten mit Pool[ Doris Barbier ]
  • Drucken

Den Traum vom Wohnen im Süden hat sich Beate Fadini in Sanary-sur-Mer in Frankreich verwirklicht: Das Zuhause der Wienerin ist nur zehn Autominuten vom Meer entfernt.

Zwei Schlafzimmer, ein großes Bad und ein großzügiges Wohnzimmer mit breiten Glasschiebetüren, die direkt auf die Terrasse und in den 600 m2 großen Garten mit Pool führen – so präsentiert sich die Wohnung Beate Fadinis im Erdgeschoß des Zweifamilienhauses, in der sie mit Partner und Tochter lebt. „Das Haus gehörte der Großmutter meines Partners“, erzählt Fadini. „Christophe hat hier einen großen Teil seiner Kindheit und Jugend verbracht. Seine Mama hat ihm und seiner Halbschwester das Haus dann später geschenkt.“ Die beiden haben es in zwei Etagen mit jeweils einer Wohnung geteilt, mit einer Grundbedingung: jeder sollte seinen eigenen Eingang und Garten besitzen.“

Funktionell und ästhetisch

Vor fünf Jahren dann wurde die Wohnung komplett renoviert – und vergangenes Jahr war der Garten an der Reihe, erneuert zu werden. „Wir haben uns einen schönen Pool mit großer Terrasse einbauen lassen“, erzählt Fadini. Das Paar hat dabei alles selbst geplant und bis ins kleinste Detail ausgetüftelt. Weder beim Umbau noch bei der Neugestaltung des Gartens und des Pools wurde ein Architekt zurate gezogen. Funktionell solle es sein und trotzdem ästhetisch – das war beiden von Anfang an wichtig: „Beim Eingang gibt es eine extra Waschküche und Parkplätze. Wenn wir im Garten sind, sehen wir keine Autos, nur Grün, blauen Himmel und unseren Pool.“

Die offene amerikanische Küche mit weißen Einbauschränken und geräumiger Speisekammer ist das Herzstück des Hauses. Sie ersetzt eine kleine alte Holzküche, die zudem erweitert wurde. „Die Mauer wurde aufgebrochen, ein Stahlträger eingeführt, um die Decke zu stützen.“ Auch der riesige alte Backsteinkamin im Wohnzimmer musste weichen, der Boden wurde erneuert – die alten roten kleinen Fliesen wurden entfernt und mit hellgrauen Fliesen verlegt. Nur die großen Schiebetüren zur Terrasse wurden beibehalten. Ein Teil des Badezimmers wurde an das Schlafzimmer angeschlossen und dient heute als begehbarer Schrank. Das Badezimmer wurde komplett erneuert – mit Badewanne und Doppelwaschbecken.

Mehr erfahren

Wohngeschichte

"Die Einrichtungsphase endet nie"

Wohngeschichte

Kärnten: Von der Almhütte ins Elternhaus

Wohngeschichte

Wien-Rodaun: Wildes Wohnzimmer

Wohngeschichte

"Das Leben ist zu kurz für Beige"

Wohngeschichte

Im kleinen Reich der großen Klänge

Wohngeschichte

„Wir haben sehr viel improvisiert“

Wohngeschichte

Die kommunizierenden Möbel

Wohngeschichte

Deborah Sengl: "Möbel passieren mir einfach"

Wohngeschichte

Im Haus der noblen Gräfin

Wohngeschichte

"Eine wunderbare Übergangslösung"

Wohngeschichte

Premium „Ich mag es nicht so angeräumt“

Wohngeschichte

Premium Die Kraft der sanften Farben

Wohngeschichte

Mit Schaf, Huhn und Hasenfamilie

Wohngeschichte

Premium Swinging London in Wien Neubau