Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schlösser und Burgen

Wohnen, wo einst Franz Ferdinand flitterte

Schloss Albrechtsberg (NÖ)
Schloss Albrechtsberg (NÖ)Hendrich Immobilien, E&V Klagenfurt, Re/Max Thermal
  • Drucken

Besondere Domizile für jene, die es historisch und geräumig mögen.

Wie ungebrochen die Anziehungskraft von Schlössern ist, bewies erst kürzlich wieder eine Auswertung der Urlaubsplattform Holidu.at, die zeigt, wie häufig heimische Schlösser auf Instagram gepostet wurden. So finden sich von der Hofburg fast 150.000 Fotos auf der Plattform, gefolgt von Schönbrunn mit knapp 107.000 Beiträgen. Die Plätze drei, vier und fünf gehen nach Salzburg, wo die Festung Hohensalzburg fast 36.000 Beiträge generiert hat, das Schloss Mirabell gute 12.000 und das Schloss Hellbrunn immerhin noch knapp 8700 Fotos. Auf den Plätzen folgen das Grazer Schloss Eggenberg mit knapp 8412 Beiträgen, die Burg Clam im unteren Mühlviertel, das Salzburger Schloss Leopoldskron, Schloss Ambras in Innsbruck und Schloss Fuschl mit knapp 6500 Fotos.

Mit Park und Wandheizung

Für diejenigen, die mehr Zeit in herrschaftlichen Räumen mit Geschichte verbringen möchten und das nötige Budget dafür haben, kommen jedes Jahr wieder einige Objekte auf den Markt, die je nach Nachfrage, Lage, Größe und Erhaltungszustand – oder andersherum: Renovierungsbedarf – zwei bis zehn Jahre an Vermarktungsdauer haben und Kaufsummen zwischen ein paar Hunderttausend und, sehr selten, zweistelligen Millionenbeträgen aufweisen.

Aktuell ist beispielsweise das Kärntner Schloss Lölling nach einer aufwendigen Sanierung wieder auf dem Markt. Aus dem um 1658 erbauten Gewerkegut Zechnerhof entstand das Schloss in seiner heutigen Form Anfang des 18. Jahrhunderts und wurde 1886 als erste Immobilie vom jungen Erzherzog und späteren Kronprinzen Franz Ferdinand erworben, der es nicht nur für Jagden, sondern auch für seine Flitterwochen nutzte.

Von der derzeitigen Besitzerin wurde das zweieinhalbgeschoßige, neunachsige Gebäude mit seinem rundbogigen Portal, riesigen Walmdach, Deckengewölben und Holztramdecken behutsam restauriert und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. So verfügen die Räume über eine „unsichtbare“ Wandheizung und sind mit einer Mischung aus Antiquitäten und modernen Designmöbeln ausgestattet.

Neben gut 1200 Quadratmetern an Wohnfläche gehören 1,9 Hektar parkähnlicher Garten und eigener Wald sowie ein Nebengebäude zu der Liegenschaft. Vermittelt wird sie über Engel & Völkers Klagenfurt, aufgerufen sind dafür 2,5 Millionen Euro.

Eingangsbereich des Schlosses Lölling in Kärnten
Eingangsbereich des Schlosses Lölling in KärntenHendrich Immobilien, E&V Klagenfurt, Re/Max Thermal

Klein und barock

Im steirischen Übelbach steht das Goldschmiedschlössl zum Verkauf. Dabei handelt es sich um ein 1783 im Josephinischen Barock erbautes Schlösschen, das mit einer überschaubaren Wohnfläche von 800 Quadratmetern eher auf der gemütlichen Seite der Prachtbauten zu Hause ist. Das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude ist U-förmig und „in erhaltbarem Zustand“ – braucht also definitiv liebevolle Zuwendung, ist aber derzeit noch bewohnt und mit zahlreichen Antiquitäten und Jagdtrophäen ausgestattet, die auf Wunsch übernommen werden können. Zum Anwesen gehört ein Hektar Grund, der Kaufpreis wird nur auf Anfrage verraten, vermittelt wird das Anwesen über Re/Max Thermal in Stegersbach.

Goldschmiedschlössl im steirischen Übelbach
Goldschmiedschlössl im steirischen Übelbach

Mit Rittersaal und Pechnase

Die Burgschlossanlage im niederösterreichischen Albrechtsberg ist dagegen großzügiger. In dem aus dem zwölften Jahrhundert stammenden Anwesen warten neben einem Rittersaal mit einer Holzdecke aus dem Jahr 1604 weitere 24 Zimmer und vier Bäder auf 2600 Quadratmetern Nutzfläche sowie ein fast 50 Hektar großer Grund auf neue Besitzer. Außer dem Hauptgebäude mit 2000 Quadratmetern gibt es einen ehemaligen Getreidekasten, der als Baulandkerngebiet ausgewiesen ist, ein kleines Verwalterstöckl, einen ehemaligen Stall, ein Barockhaus und ein Salettl im Park. Zu den Besonderheiten gehört eine Pechnase über dem Burgtor, durch das man zum Hochschloss hinaufgelangt. Vermittelt wird die Anlage über Hendrich Immobilien, der Kaufpreis liegt bei 2,35 Millionen Euro.