Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Standortpolitik

Margarete Schramböcks glücklose Mission

Vorhang auf für Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) – hier vor einem Ministerrat Mitte Oktober im Bundeskanzleramt.
Vorhang auf für Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) – hier vor einem Ministerrat Mitte Oktober im Bundeskanzleramt.APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Die Wirtschaftsministerin bemüht sich darum, Schlüsselindustrien im Land zu halten. Dabei hat sie einen schwierigen Stand – versprochene Förderungen erreichen ihre Empfänger oft verspätet, zudem fehlt ein Output-Monitoring.

Eines muss man ihr lassen: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ist durchwegs umtriebig. Sie schüttelt viele Hände, lächelt in Kameras und lässt sich kaum ein Panel entgehen, in dem sie den Wirtschaftsstandort Österreich hervorheben und auf die rot-weiß-roten Digitalisierungserfolge der vergangenen Jahren hinweisen kann. Doch die Sache hat einen Haken: Viele ihrer Auftritte finden medial kaum Niederschlag.