Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Glasgow

COP26 nicht barrierefrei? Israelische Ministerin muss draußen bleiben

Archivbild von Karine Elharrar
Archivbild von Karine Elharrar(c) Reuters
  • Drucken

Karine Elharrar leidet an Muskeldystrophie und benutzt deshalb einen Rollstuhl - womit sie nicht ins Konferenzgebäude gelangen konnte. Großbritannien entschuldigt sich, spricht aber von Informationsmangel.

Die israelische Energieministerin Karine Elharrar hat nach eigenen Angaben aufgrund fehlender Barrierefreiheit zunächst nicht an der Weltklimakonferenz teilnehmen können. "Es ist traurig, dass die UN, die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen fördert, sich im Jahr 2021 nicht um Barrierefreiheit bei ihren Veranstaltungen kümmern", schrieb Elharrar am Montagabend auf Twitter.

Laut Medienberichten versuchte die Ministerin am Montag erfolglos, über mehrere Eingänge in das entscheidende Gebäude zu kommen. Die Organisatoren hätten der Ministerin zudem die Fahrt mit einem Shuttle angeboten, das allerdings auch keinen rollstuhl-gerechten Zugang gehabt habe. Elharrar habe zwei Stunden draußen gewartet und sei dann wieder in ihr Hotel zurückgekehrt.

Der britische Botschafter in Israel, Neil Wigan, entschuldigte sich bei der Politikerin und zeigte sich verstört über den Vorfall. "Wir wollen eine Weltklimakonferenz, die einladend und inklusiv für jeden ist", schrieb er auf Twitter.

Mangelnder Informationsfluss

Großbritanniens Umweltminister George Eustice bedauerte den Vorfall ebenfalls. Er machte aber auch mangelnde Kommunikation von israelischer Seite dafür verantwortlich. "Was normalerweise in dieser Situation passieren würde, ist, dass Israel uns über diese besondere Anforderung für ihre Ministerin informiert hätte", so Eustice im BBC-Radio. Eine Stellungnahme der Veranstalter gab es zunächst nicht.

Elharrar traf am Dienstag gemeinsam mit Israels Ministerpräsident Naftali Bennett bei der Konferenz ein. Auf einem Video zwar zu sehen, wie die Ministerin in ihrem elektrischen Rollstuhl an der Seite des Regierungschefs über einen ebenerdigen Zugang in das Konferenzzentrum fuhr. Ob es sich dabei um dasselbe Gebäude handelte, in das die Ministerin am Montag vergeblich versucht hatte, zu gelangen, war nicht ersichtlich.

Tweet

(APA/Reuters/dpa/Red.)