Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Vatikan

Streit um Lateinische Messe: Fünf Kardinäle kritisieren Papst

Papst Franziskus erhält Widerspruch aus den Reihen der Kardinäle.
Papst Franziskus erhält Widerspruch aus den Reihen der Kardinäle.REUTERS
  • Drucken

Mehrere Kardinäle kritisieren in einem Buch mit dem Titel „Von Benedikts Frieden zu Franziskus' Krieg“ die Einschränkungen des Kirchenoberhauptes, die Lateinische Messe zu feiern.

Papst Franziskus ist erneut mit Attacken konservativer Kritiker konfrontiert. Am Montag wurde in den USA ein Buch mit dem Titel "Von Benedikts Frieden zu Franziskus' Krieg" veröffentlicht, in dem mehrere Kardinäle Kritik an der Entscheidung des Kirchenoberhauptes üben, die Lateinische Messe nach altem Ritus zu beschränken.

Das Buch enthält 70 Reaktionen prominenter Geistlicher und Laien auf das im vergangenen Juli veröffentlichte persönliche Schreiben des Papstes "Traditionis custodes" (Hüter der Tradition), laut dem nur der Ortsbischof für seine Diözese den Gebrauch des von Papst Johannes XXIII. 1962 veröffentlichten Messbuchs gestatten kann. Er allein bestimmt demnach Kirchen und Wochentage für die Feier nach dem alten Römischen Ritus; zudem beauftragt er die Priester, die mit Gläubigen auf diese Weise die Eucharistie feiern wollen.

„Die Lateinische Messe wird nicht verschwinden"

Die Antworten auf das Apostolische Schreiben (Motu proprio) des Heiligen Vaters wurden von fünf Kardinälen, fünf Bischöfen, acht Priestern, zwei Geistlichen und 27 Laien aus zwölf Ländern verfasst. "Die Lateinische Messe wird nicht aus der Kirche verschwinden", sind sich die Verfasser des Buches einig. Mehrere von ihnen trafen sich Medienangaben zufolge vergangene Woche in Rom.

Angelico Press, der Verlag, bei dem das Buch am Dienstag erscheint, hat seinen Sitz in New York, wo eine der konservativsten Bischofskonferenzen der Welt ihren Standort hat. Das Buch wurde nur wenige Tage nach dem Treffen zwischen dem Papst und US-Präsident Joe Biden veröffentlicht, dem ein großer Teil der amerikanischen Bischöfe wegen seiner Position zur Frage von Schwangerschaftsabbrüchen die Kommunion verweigern möchte.

Die fünf Kardinäle, die in dem Buch zu Wort kommen, sind Walter Brandmüller (Deutschland), Raymond Leo Burke (USA), Gerhard Müller (Deutschland), Robert Sarah (Guinea) und Joseph Zen (Hongkong). Sie hatten aus unterschiedlichen Gründen schon in den letzten Jahren Kritik am Pontifikat von Franziskus geübt.

Mit "Traditionis custodes" schränkte der Papst die von seinem Vorgänger Benedikt XVI. gewährten, erweiterten Möglichkeiten, die Lateinische Messe zu zelebrieren, weitgehend ein. Der von Benedikt XVI. 2007 umfangreicher erlaubte, außerordentliche Ritus darf nur noch unter starken Auflagen gefeiert werden.

(APA)