Aukus

Ärger um geleakte Chats im französisch-australischen U-Boot-Streit

Archivbild. Am 15. Juni war die Stimmung zwischen Frankreich und Australien noch bestens - hier bei einem Besuch Morrisons in Paris bei Macron.
Archivbild. Am 15. Juni war die Stimmung zwischen Frankreich und Australien noch bestens - hier bei einem Besuch Morrisons in Paris bei Macron.REUTERS
  • Drucken

Frankreich und Australien liegen wegen eines geplatzen U-Boot-Deals im Streit. Eine Textnachricht von Macron an Morrison sorgt für Ärger. Beide Seiten sehen darin aber ein Argument für ihre Sichtweise.

Im U-Boot-Streit zwischen Frankreich und Australien hat die Veröffentlichung eines mutmaßlich von Präsident Emmanuel Macron an den australischen Premier Scott Morrison geschickten SMS für neuen Ärger gesorgt. SMS eines Staatschefs an einen Regierungschef zu veröffentlichen sei eine "unelegante und inakzeptable Methode, um es höflich auszudrücken", hieß es am Dienstag aus dem Umfeld Macrons. "Das entspricht nicht dem Niveau eines Regierungschefs."

Bei dem Leak handle es sich um einen "letzten verzweifelten Versuch" Morrisons, seine Ehre zu retten, hieß es weiter. Australische Medien hatten zuvor ein SMS veröffentlicht, in dem Macron Morrison angeblich fragt, ob er "gute oder schlechte Nachrichten" bezüglich der gemeinsamen U-Boot-Ambitionen erwarten solle.

Wem nutzt die Veröffentlichung der Textnachricht?

Die Nachricht, deren Echtheit Macrons Umfeld nicht kommentieren wollte, soll der Präsident im September verschickt haben. Zwei Tage später verkündeten die USA, Großbritannien und Australien ihr neues Sicherheitsbündnis für den Südpazifik, was einen milliardenschweren U-Boot-Deal Frankreichs mit Australien platzen ließ. Paris reagierte äußerst erzürnt, kritisierte fehlende Absprachen und bezichtigte Morrison zuletzt der Lüge.

In australische Medien wurde gemutmaßt, Canberra wolle mit dem geleakten SMS belegen, dass Frankreich schon im Vorfeld über ein mögliches Platzen des Deals Bescheid wusste. Macrons Umfeld hielt dagegen: "Wir wussten es nicht. Die Australier haben uns verraten." Das SMS zeige gerade, dass Paris nicht auf dem Laufenden gewesen sei. US-Präsident Joe Biden habe sich für das ungeschickte Vorgehen entschuldigt, hieß es. Keinerlei Reue komme dagegen aus Australien.

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Frankreichs Präsident erhebt am Rande des G20-Gipfels schwere Vorwürfe.
Milliardenvertrag

U-Boot-Deal: Macron wirft Australiens Premier Lüge vor

Frankreichs Präsident erhebt am Rande des G20-Gipfels schwere Vorwürfe. Australiens Vize-Premier zeigt Unverständnis: "Wir haben keine Insel gestohlen, wir haben nicht den Eiffelturm verunstaltet."
Analyse

Wie Macron und Biden den U-Boot-Streit entschärft haben

Frankreichs Zorn wegen des verlorenen Riesengeschäfts mit Australien kühlt ab. Die USA wirken auf Paris beschwichtigend ein und bieten mehr Einsatz in Afrika zur Entlastung der Franzosen an. Zugleich wird klar, dass Paris den Schwenk Australiens hätte kommen sehen können.
Analyse

Geplatzter U-Boot-Deal: Harter Schlag für Frankreich, Wagnis für Australien

Der Rückzug Canberras aus dem milliardenschweren U-Boot-Deal mit Paris stellt beide Länder vor Herausforderungen. Was steckt dahinter? Und mit welchen Konsequenzen dürfte der französische Industriekonzern Naval Group nun rechnen?
U-Boot-Streit

U-Boot-Bauer Naval schickt Australien Rechnung für geplatzten Deal

Für eine Situation, wie sie jetzt eingetroffen ist, gebe es eine Klausel im Vertrag. Der Chef der Naval-Group kündigte an, dass Australien in Kürze eine Rechnung über die „entstandenen und noch entstehenden Kosten“ erhalten werde.
Emmanuel Macron
Sicherheitspakt

USA/Frankreich: Entspannung im U-Boot-Streit

Biden und Macron treffen einander in Europa. Es geht um ein militärisches Milliardengeschäft mit Australien.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.