Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Europa League

Sturm Graz ringt Real Sociedad ein Remis ab

Real Sociedad gegen Sturm
Real Sociedad gegen SturmGEPA pictures
  • Drucken

Den Grazern gelang mit dem 1:1 gegen die haushoch favorisierten Basken ein Achtungserfolg und der erste Punkt in der Gruppenphase.

Die Hürde war für Sturm Graz in der Europa League mit dem spanischer Tabellenführer Real Sociedad eine hohe, die Ausgangslage eine mäßige: Mit Jan-Gorenc Stankovic (gesperrt), Stefan Hierländer, Otar Keitishvili (beide verletzt), Jusuf Gazibegovic und Kelvin Yeboah (beide Corona) fehlten Christian Ilzer gleich fünf Stammkräfte, zudem war das Selbstvertrauen nach sechs Niederlagen in den jüngsten sieben Pflichtspielen kein großes. „Ein Erfolgserlebnis würde uns Kraft geben, um aus dieser Negativserie wieder rauszukommen“, hoffte der Sturm-Coach.

Die Grazer stellten sich mit allem den spanischen Angriffen entgegen, in extremis David Affengruber, der einen Schuss Portus für den geschlagenen Jörg Siebenhandl gerade noch vor der Linie blockte (28.). Sturm war in der Defensive beschäftigt, versteckte sich offensiv aber keineswegs und krönte dies mit einem sehenswerten Konter. Sarkaria erlief einen langen Ball, ließ seinen Gegner aussteigen und bediente Jakob Jantscher optimal – der Routinier traf aus kurzer Distanz zum 1:0 (38.). Bei zwischenzeitlich sintflutartigem Regen hielt Siebenhandl gegen Portu die Pausenführung fest (45.).

Kämpfen bis zum Umfallen

Die Basken demonstrierten angeführt von Altstar David Silva ihre spielerische Klasse, nicht umsonst haben sie in dieser Saison erst eine Partie verloren, und das war bereits Mitte August. Sturm aber nahm die Zweikämpfe an, umso bitterer, dass der Ausgleich schließlich aus einem Standard fiel. Nach einem Eckball entwischte Alexander Sørloth seinem Bewacher und schoss zum 1:1 ein (53.).

Beim Schuss von Mikel Merino musste Ivan Ljubic für den bereits geschlagenen Siebenhandl retten, danach aber rückte der Sturm-Torhüter in den Fokus. Mit starken Paraden gegen Sørloth (81.) und den eingewechselten Alexander Isak (88., 92.) rehabilitierte sich der 31-Jährige für seinen groben Patzer im Hinspiel und sicherte den Grazern den ersten Punkt in dieser Gruppenphase. Da sich AS Monaco und PSV Eindhoven im Parallelspiel 0:0 trennten, ist Sturm auch noch nicht ganz aus dem Aufstiegsrennen.

(swi)