Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tipps

Wie das eigene Heim winterfit wird

Damit man es im Winter wohlig und warm hat, müssen bei Haus oder Wohnung gewisse Vorkehrungen getroffen werden.
Damit man es im Winter wohlig und warm hat, müssen bei Haus oder Wohnung gewisse Vorkehrungen getroffen werden.(c) Getty Images/iStockphoto (artist-unlimited)
  • Drucken

Heizung, Fenster, Dach oder Keller: Die kalte Jahreszeit stellt an Wohnungen und Häuser besondere Anforderungen.

Der nächste Winter kommt bestimmt – ob streng oder mild, wird sich noch weisen. Damit beginnt aber auch die Zeit, in der man sich mehr zu Hause aufhält, und dann soll es behaglich und warm sein. Es heißt also, seine Wohnung oder sein Haus winterfit zu machen. Dass das in einer Wohnung eine leichtere Übung ist als in einem Haus, liegt auf der Hand.

In der Wohnung sei das Allerwichtigste die Heizung, betont Marie Therese Gabriel vom Wiener Immobilienunternehmen Dr. Alexandra Gabriel: „Vor Beginn der Heizperiode sollte man seine Therme warten beziehungsweise den Thermostat einstellen lassen.“ Wobei man seine Lebensumstände berücksichtigen sollte, meint die Expertin: „Denn es macht einen Unterschied, ob man etwa im Home-Office arbeitet und tagsüber viel zu Hause ist oder ob man den Tag außerhalb der Wohnung verbringt – nicht zuletzt wegen der Kosten.“ Peter Schrattenholzer, Geschäftsführer der Wiener Niederlassung der Hausbetreuungsfirma Attensam, lenkt den Blick zusätzlich auf die Heizkörper: „Man sollte nicht vergessen, seine Heizkörper zu entlüften, da sich unentlüftete Heizkörper entweder gar nicht oder nur sehr eingeschränkt erwärmen.“

Selbstredend verdienen auch Fenster und Türen vor Winterbeginn besondere Aufmerksamkeit. Das gelte vor allem bei Altbauten, bei denen eine entsprechende Dichtheit oft nicht ausreichend gegeben ist, meint Gabriel: „Das kann man leicht selbst feststellen, indem man ein Feuerzeug oder eine Kerze vor das Fenster oder die Tür hält. Bei dichten Fenstern und Türen sollte das Feuer nicht flackern.“ Gegebenenfalls müssten dann die Dichtungen erneuert werden.

Und schließlich sind da noch Balkon und Terrasse. „Hier ist darauf zu achten, das Laub zu entfernen, damit es nicht etwaige Wasserausläufe verstopft. Gleichzeitig sollte man nicht darauf vergessen, eventuelle Wasserleitungen zu entleeren“, erläutert Schrattenholzer.

Vom Dach zum Keller

Ein Haus benötigt naturgemäß etwas mehr Aufwand, um es winterfest zu machen. Abgesehen von Heizung, Türen und Fenstern, für die die gleichen Regeln wie bei einer Wohnung gelten, kommt hier zusätzlich einiges auf den Bewohner zu: „Ganz wichtig ist es, die Regenrinnen von Schmutz und Laub zu befreien und darauf zu achten, dass sie keine Löcher haben, da es sonst zu Vereisungen kommen kann“, betont Schrattenholzer. Ebenfalls ein wichtiges Thema ist das Dach: Fehlende Dachziegel müssen unbedingt ersetzt werden, da sonst Nässe eindringen kann. Wer einen Dachboden hat, sollte diesen nach verfärbten und feuchten Stellen untersuchen. Weiters sollte auch die Funktionstüchtigkeit des Schornsteins überprüft werden.

Oft vergessen wird die Fassade: „Hier sollte man schauen, ob es vielleicht Risse gibt, in denen sich dann Feuchtigkeit ansammeln kann. Dadurch droht nicht nur Schimmel, sondern besonders im Winter, wenn sich darin Eis bildet, können auch Mauerteile abgesprengt werden“, warnt Gabriel. Zu einem veritablen Problem werden kann Feuchtigkeit im Keller. Neben einer Überprüfung des Mauerwerks sollte man daher vor allem auf eine gute Durchlüftung achten, rät Gabriel. Schrattenholz rät weiters dazu, eine eventuell vorhandene Keller- oder Garagenheizung zu überprüfen beziehungsweise in Betrieb zu nehmen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient im Winter zudem die Außenbeleuchtung, da es früher dunkel wird. Die dient nicht nur dem Schutz vor Einbrechern, sondern kann auch Stürze und Unfälle vermeiden helfen. Gabriel bricht hierbei eine Lanze für Solarbeleuchtung. „Diese kann man leicht und flexibel installieren, und man muss sich dann nicht mehr weiter darum kümmern, da sie automatisch mit dem Einsetzen der Dämmerung zu leuchten beginnt.“

Ein eigenes Thema ist der Garten. Abgesehen von den gärtnerischen Erfordernissen, die auf den Schutz der Pflanzen ausgerichtet sind, stehen hier die Wasseranschlüsse im Zentrum der Aufmerksamkeit. Wie auf Terrassen oder Balkonen müssen die Leitungen entleert werden. Und um die Wasserleitung frostsicher zu machen, sollte man nicht vergessen, das Absperrventil für den Außenbereich im Hausinneren zu schließen.

Im Zweifel Hilfe vom Professionisten

All das klingt nach viel Arbeit. Bei manchen Häusern schauen zwar die Hausbetreuer auf die wichtigsten Dinge, „aber wenn man alles erledigt haben will, muss man schon ein individuelles Paket schnüren“, erklärt Attensam-Geschäftsführer Schrattenholzer. Im Prinzip sei es aber keine Wissenschaft, zuerst alles selbst durchzuschauen, bevor man eine Hausbetreuungsfirma beauftragt oder selbst einen Professionisten bestellt, der eventuelle Schäden beseitigt, meint der Experte. „Wichtig ist, dass man das alles vor Einbruch des Winters erledigt, um eventuelle hohe Folgekosten zu vermeiden.“

WIE DAS HEIM WINTERFIT WIRD

Tipp 1

Wohnung. Den Thermostat beziehungsweise die Therme überprüfen lassen, gegebenenfalls neu einstellen. Heizkörper entlüften, Fenster und Türen auf Dichtheit überprüfen und wenn notwendig neue Dichtungen anbringen (lassen). Balkon und Terrasse von Laub und Schmutz befreien. Die Wasserausläufe kontrollieren und die Wasserleitungen entleeren.

Tipp 2

Haus. Heizung, Therme, Fenster und Türen kontrollieren. Regenrinne von Schmutz und Laub befreien, auf Dichtheit überprüfen. Die Fassade auf Risse untersuchen, das Dach auf fehlende Dachziegel. In Dachboden und Keller auf feuchte Stellen achten, sämtliche Wasserleitungen nach außen abstellen und die Wasserleitungen im Garten entleeren. So vorhanden, die Garagenheizung einschalten beziehungsweise überprüfen.

Tipp 3

Garten. Sämtliche Wasserleitungen entleeren, den Rasen mähen und düngen. Bäume, Sträucher und Stauden sollten zurückgeschnitten, die Beete abgedeckt werden. Gartengeräte sollten gereinigt und trocken untergestellt, Gartenschläuche verstaut werden. Gartenmöbel gehören gereinigt und ebenfalls trocken unterbracht.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.11.2021)