Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Let´s make money

Diese vier Aktien erscheinen extrem attraktiv - eine mit 140 Prozent Potenzial

Eine starkes Jahresfinish ist auch auf dem Aktienmarkt noch möglich.
Eine starkes Jahresfinish ist auch auf dem Aktienmarkt noch möglich.
  • Drucken

Angesichts der Inflation und der Nullzinsen gibt es auf absehbare Zeit kaum Alternativen zu Aktien. Das dürfte auch eine Jahresendrallye begünstigen. Mit diesen vier Papieren könnte sie gelingen.

Sagen wir so: Das Aufatmen der Anleger, das sich am Mittwoch nach dem Beschluss der US-Notenbank Fed, die Konjunkturhilfen in Form von Anleihenkäufen zurückzufahren, breitmachte, sollte man nicht als Freude über einen ersten Schritt zur Straffung der Geldpolitik missinterpretieren. Wirklich gefreut haben sich die Anleger ja darüber, dass die Drosselung der Anleihenkäufe überschaubar bleibt und Fed-Chef Jerome Powell keine Eile signalisierte, den Leitzins anzuheben. Letzteres möchte der Markt ja lange hinausgeschoben wissen, damit die Leute aus Mangel an Anlagealternativen weiter Geld in den Aktienmarkt stecken.

Und dennoch ist zu betonen: Die Erleichterung und die Kursgewinne haben sehr wohl auch damit zu tun, dass die Fed den Markt smart und möglichst transparent auf die Schritte vorbereitet hat, weshalb die Schritte selbst, auch wenn sie dem Markt nicht gefallen, ihre Schrecken verlieren. Und es wurde einmal mehr offenkundig, dass man sich an eine Straffung der Geldpolitik sehr wohl machen kann, wenn man nur will.

Die Europäische Zentralbank sieht da im Vergleich alt aus, weil sie nicht nur Angst vor einem solchen Weg hat, sondern sogar Angst vor der Angst zu haben scheint. Gewiss, die Umstände sind nie direkt miteinander vergleichbar. Aber ab und an könnte Europa von den USA auch wieder einmal etwas lernen. Und sei es nur, dass man dieses so wie andere Themen pluralistischer diskutiert. Denn bekanntlich wird dort, wo alle dasselbe denken, wenig gedacht.

Die Menschen werden also länger mit dem Horror der hohen Inflation leben müssen. Für die Börse freilich sind die negativen Realzinsen eine der Stützen, auf der sie durchaus noch eine Jahresendrallye hinlegen könnte. Als zweite Stütze bleibt die Bilanzsaison relevant, die auf Hochtouren läuft und sehr positiv ausfällt. Gerade bei den Ausblicken trennt sich aber die Spreu vom Weizen, wie in letzter Zeit sichtbar wurde. Also ist auch mit Rücksetzern – zumal angesichts der steigenden Corona-Zahlen – immer wieder zu rechnen.

Welche Aktien aber bieten sich für einen Einstieg derzeit besonders an?