Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Medien

ZDF-Programmchef denkt über "Wetten, dass..?"-Fortsetzung nach

Thomas Gottschalk und Emil Romes in der ZDF-Unterhaltungsshow Wetten, dass..? am 6.11.
Thomas Gottschalk und Emil Romes in der ZDF-Unterhaltungsshow Wetten, dass..? am 6.11.(c) imago images/Future Image (Frederic Kern via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Erfolg der Show am Samstag lässt Sender grübeln. 13,8 Millionen Menschen hatten die Sonderausgabe des ZDF-Klassikers am Samstagabend verfolgt.

Vielleicht ist doch noch nicht Schluss mit "Wetten, dass..?". Am Tag nach der Retroshow mit Thomas Gottschalk teilte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler der Deutschen Presse-Agentur mit: "Wir freuen uns sehr über den großartigen Erfolg der Jubiläumsausgabe. Eine Fortsetzung war eigentlich nie geplant. Angesichts der großen Resonanz werden wir aber sicher darüber noch einmal nachdenken."

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz sprach angesichts des Revivals von einer "Glanzleistung" Gottschalks und seines Teams. 13,8 Millionen Menschen hatten die Sonderausgabe des ZDF-Klassikers am Samstagabend verfolgt. In Österreich waren im Schnitt 897.000 Seher mit an Bord. Die Retroausgabe hatte damit deutlich mehr Zuschauer als die letzte "Wetten, dass..?"-Sendung am 13. Dezember 2014 - damals verfolgten 9,27 Millionen Fans die von Markus Lanz moderierte Show. Bei Gottschalks "Wetten, dass..?"-Abschied am 3. Dezember 2011 waren es 14,73 Millionen Zuschauer - also ähnliche Werte wie am Samstag.

Entertainer-Legende Thomas Gottschalk hatte zehn Jahre nach seinem Rückzug noch einmal auf die berühmte Couch geladen und ganz in alter "Wetten, dass..?"-Tradition Stars und Wettkandidaten um sich versammelt.

Beim historischen Revival dabei waren unter anderem Superstar Helene Fischer und die ABBA-Masterminds Björn Ulvaeus und Benny Andersson, die gemeinsam "SOS" sangen. "Ich freue mich wahnsinnig auf den Abend, und ich lasse mir auch Zeit", sagte Gottschalk zum Auftakt der dreieinhalbstündigen Sendung.