Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Männer und ihr Spielzeug

Für Horst Seehofer erfüllt sich bald ein lang gehegter Pensionistentraum. Wo andere sich vor dem Horror vacui nach dem Ende der Karriere fürchten, ist dem 72-jährigen deutschen Noch-Innenminister nur vor dem Autofahren bang.

Nach Jahrzehnten steht dem bayerischen Ex-Ministerpräsidenten, früheren CSU-Chef und langjährigen Minister bald keine Dienstlimousine mehr zur Verfügung. Bayerns Polizisten werden indessen wohl ein Auge zudrücken, sollte ihr ehemaliger Chef bei Rot über die Kreuzung rasen.

Doch „Horsti“, so der CSU-interne Jargon, hält ohnehin mehr auf die Eisenbahn. Im Hobbykeller seines Ferienhauses hat der Pantoffelheld eine Modelleisenbahn aufgebaut, mit der er schon ganze Nächte zubrachte und die Welt ringsum vergaß – und eines Nachts Angela Merkels Anruf zu Beginn der Flüchtlingskrise verpasste.

Männer und ihr Spielzeug: Als Vorstand der Seehofer-Bahn kann er schalten und walten – und Markus Söder, Nachfolger und CSU-Intimfeind, aufs Abstellgleis schieben. Im Miniaturformat von 1:87 hat auch Merkel ihren Platz in Seehofers kleiner Welt – zum Wohlgefallen des 1,93-Meter-Hünen. Sofern sie bei all den Ehrungen Zeit findet für einen Zwischenstopp in Bayern, wird sie mit ihm darüber sinnieren, dass der Zug in Richtung Regierung abgefahren ist – und wer für die Union die Weichen falsch gestellt hat.

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com

 

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2021)