Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Zwischenbilanz

Montana Aerospace prüft Kapitalerhöhung

Der Luftfahrtzulieferer des Investors Michael Tojner sieht Möglichkeiten für Übernahmen und will sich dafür frisches Geld beschaffen.

Der seit Mai an der Schweizer Börse SIX notierte Flugzeugzulieferer Montana Aerospace des Wiener Investors Michael Tojner hat in den ersten neun Monaten 2021 einen Verlust beim Betriebsergebnis erzielt, der Umsatz und das Ergebnis nach Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) konnten aber gesteigert werden. Die im Halbjahresbericht 2021 gegebene Prognose für das Gesamtjahr (Umsatz 750 Millionen Euro) wurde bestätigt. Es werde die Option einer Kapitalerhöhung geprüft.

"Rund ein halbes Jahr nach dem Börsengang stellen wir fest, dass die Möglichkeiten auf dem Markt hinsichtlich zusätzlicher Work-Packages sowie wertsteigernder Fusionen und Übernahmen sich früher als erwartet eröffnen und die Konsolidierung in der Luftfahrtindustrie schneller voranschreitet als ursprünglich vermutet. (...) Aus diesem Grund prüft Montana Aerospace (...) die Option einer Kapitalerhöhung von bis zu maximal acht Millionen Aktien aus dem bestehenden genehmigten Kapital, frühestens mit 15. November 2021", teilte das Unternehmen Dienstagfrüh in einer Aussendung mit. Bei aktuellem Kurs würde sich ein Bruttoerlös von bis zu 319 Millionen Franken ergeben.

Die Erholung des Geschäftsreiseverkehrs sowie die steigenden Impfraten in den wichtigsten Märkten veranlassten weiter zu einem positiven Ausblick und führten bereits jetzt zu einem deutlichen Anstieg bei den Vertragsabschlüssen im Luftfahrtsektor (Gesamthöhe 4,3 Milliarden  Euro mit Stand derzeit).

Zu den Neun-Monats-Zahlen: Das Betriebsergebnis gab um 2,9 Prozent auf minus 19,2 Millionen Euro nach, das Ebitda erhöhte sich um 4,5 Prozent auf 33,4 Millionen Euro. Der Nettoumsatz wurde im Jahresvergleich um 14,1 Prozent auf 548,3 Millionen Euro erhöht. Den größten Umsatzbeitrag im Vergleich zu 2020 lieferte der Energiesektor, der im 3. Quartal einen Nettoumsatz von 270,1 Millionen Euro erwirtschaftete (plus 32 Prozent). "Das bereinigte Ebitda hat sich im Quartalsvergleich zum Q2 2021 fast verdoppelt", so Michael Pistauer, CFO von Montana Aerospace. Die Ebitda-Marge blieb mit 7,8 Prozent konstant.

Die Montana Aerospace AG beschäftigt rund 5300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an 28 Standorten auf vier Kontinenten tätig sind.

 

(APA)