Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bond-Cars

Comic: No Time to Cry

Sunbeam Alpine Series 2(C) Mathias Böhm
  • Drucken

Sie endeten als Schrott: Bond-Cars, die kein Aston Martin sind.

Toyota 2000 GT

Toyotas erstes Supersport-Coupé musste in einen Roadster verwandelt werden, sonst hätte Connery nicht hineingepasst. Einzelstück!

Motor : R6-Zylinder, 1988 ccm
Leistung : 150 PS
Gewicht : 1120 kg
Bauzeit : 1967–1970

Commander Bond ist ein Mann der Rituale und Gewohnheiten. Seine Drinks sind Martini-Cocktail (wir alle wissen, wie der gehört) und Champagner (meist Bollinger), seine Waffe ist eine deutsche Walther (mit der sich, man staunte in „Spectre“, sogar ein Heli vom Himmel holen lässt), seine Uhr eine Omega, sein Auto ein Aston Martin. Jedenfalls statistisch. Denn an der Stelle muss man zwischen zwei Bonds unterscheiden: dem Buch-Bond, wie ihn Ian Fleming in den 1950ern ersonnen hat, und dem Film-Bond, der erstmals 1962 in „007 jagt Dr. No“ zur Weltenrettung antritt. Der Bond aus den Romanen agiert in den Dreißigern, trinkt Whisky und fährt Bentley, eine damals sportlich ausgerichtete Marke (was mit der Übernahme durch Rolls-Royce 1931 ein Ende fand). Bond fährt einen Bentley, der geht wie die Sau („like a bird and a bomb“), weil er ihn von Mechanikern im Headquarter frisieren lässt.

(C) Mathias Böhm

Toyota 2000 G

Toyotas erstes Supersport-Coupé musste in einen Roadster verwandelt werden, sonst hätte Connery nicht hineingepasst. Einzelstück!

Motor : R6-Zylinder, 1988 ccm
Leistung : 150 PS
Gewicht : 1120 kg
Bauzeit : 1967–1970

(C) Mathias Böhm

Lotus Esprit S1

Giugiaros Keil- und Kantenstyling und Lotus-Boss Colin Chapmans Leichtbaupurismus – dieser Esprit konnte sogar tauchen.

Motor : R4-Zylinder, 1973 ccm
Leistung : 142 PS
Gewicht : 900 kg
Bauzeit : 1976


Im Film fährt das erste richtige Bond-Auto erst im dritten Abenteuer vor („Goldfinger“, 1964). Der Chef von Aston Martin musste davor noch überzeugt werden, ein paar Autos für die Dreharbeiten herauszurücken (die Zusage sollte als kluge Entscheidung in die Film- und Markengeschichte eingehen). Mit jenem 1963er-DB5 zogen die Gadgets ein, der Aston hatte ein Arsenal an Bord. Bond schlägt im Film freilich eine Brücke zur Romanvorlage, als er Q zunächst fragt: „Wo ist mein Bentley?“ Eingebaute Maschinengewehre, rotierende Kennzeichen, Schleudersitz und Nebelwerfer überzeugen den Traditionalisten dann doch von der neuen Marke. Und dann gab es immer wieder die Seitensprünge zu anderen Autos, am prominentesten zum tauchfähigen Lotus Esprit – ein Modell, das es an Stil und Charisma locker mit dem DB5 aufnehmen kann. Nachdem sich bei Lotus aktuell einiges tut, möchten wir wetten, dass in kommenden Bond-Abenteuern frischer Esprit in den Fuhrpark finden wird – auch wenn die Marke heute den Chinesen gehört.

(C) Mathias Böhm

BMW Z8

Vorab-Auftritt von BMWs Solitär aus Handarbeit, im Film mit Boden-Luft-Raketen ausgestattet. Endet zweigeteilt, sauber durchsägt.

Motor : V8-Boxer, 4941 ccm
Leistung : 400 PS
Gewicht : 1585 kg
Bauzeit : 2000–2003