Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Red Carpet

Die Looks der "House of Gucci"-Premiere

Salma Hayek, Jared Leto, Adam Driver und Lady Gaga bei der "House of Gucci"-Premiere
Salma Hayek, Jared Leto, Adam Driver und Lady Gaga bei der "House of Gucci"-Premiere(c) REUTERS (HENRY NICHOLLS)
  • Drucken

Am Dienstag startete der Film „House of Gucci“ in London seine Reihe von Premieren. Dafür plünderten die Stars wider Erwarten nicht das Gucci-Archiv, sondern sie setzten auf Looks frisch vom Laufsteg.

Während sich Normalos noch bis 24. November gedulden müssen, bis der Drama-Thriller „House of Gucci“ in die Kinos kommt, tummelten sich Szeneninsiderinnen und -insider am Dienstag in London bei der Weltpremiere. Vor der Filmvorstellung versammelte sich der Cast auf dem roten Teppich am Londoner Leicester Square, einer der belebtesten Fußgängerzonen der Metropole.

Vorab wurde gemunkelt, man würde sich für den Auftritt an archivierten Stücken von Gucci bedienen - schließlich dreht sich der Film selbst um das Erbe des Luxushauses. Lady Gaga aber warf sich in einen Look, der Anfang November als Teil der „Gucci Love Parade“ in Los Angeles präsentiert wurde. Mit stilistischem Erfolg. Kaum jemand vergaß in der Berichterstattung zu dem Event auf das Outfit der Popikone. Der Look mit dem luftigen, purpurfarbenen Kleid, das Gaga laufsteggetreu mit Netzstrümpfen und Plateau-Schuhen kombinierte, liegt irgendwo zwischen Femme fatale und Hollywood-Ikone der Fünfzigerjahre. Mit Blick auf ihre Rolle, in die sie für „House of Gucci“ schlüpft, erscheint das Arrangement ziemlich passend.

Lady Gaga bei der "House of Gucci"-Premiere, in einem Kleid der aktuellen Kollektion des Modehauses.
Lady Gaga bei der "House of Gucci"-Premiere, in einem Kleid der aktuellen Kollektion des Modehauses.(c) REUTERS (HENRY NICHOLLS)

Noch immer in ihrer Rolle

Im Film porträtiert Gaga die Italienerin Patrizia Reggiani, oft bekannt als „Schwarze Witwe“, die verurteilt wurde, nachdem sie einen Auftragskiller angeheuert hatte, um ihren Ex-Mann Maurizio Gucci zu töten. Für die Rolle arbeitete die Sängerin und Schauspielerin, die selbst italienische Wurzeln hat, monatelang an einem möglichst authentischen italienischen Akzent. Das berichtet die Nachrichtenagentur PA. Ob die Figur sie jemals wieder ganz loslassen würde, wisse sie nicht, sagte Gaga in einem Interview gegenüber der Associated Press.

La Famiglia

Neben Gagas Outfit sorgte auch das Bild der vier Hauptdarstellerinnen und -darsteller in den Tiefen des Internets für Furore. Dem Foto des Casts wurde mehrfach „Meme-Potential“ zugeschrieben. Salma Hayek wirkte in ihrem maßgeschneiderten goldenen Kleid wie eine Göttin der römisch-griechischen Mythologie, Jared Leto verkörperte in einem Samtanzug den farbenfrohen Stil des Hauses - beide Looks entspringen natürlich dem italienischen Modehaus. Einzig Adam Driver, der im Film Maurizio Gucci selbst verkörpert, griff zum marineblauen Burberry-Anzug. Vermutlich, weil er selbst das neue Kampagnengesicht des Burberry-Dufts „Hero" ist. Der Anzug selbst könnte in seiner Schlichtheit auch jener eines modeaffinen Bänkers sein.

UK Premiere of the film ´House of Gucci´ at Leicester Square in London
UK Premiere of the film ´House of Gucci´ at Leicester Square in London(c) REUTERS (HENRY NICHOLLS)

Die wilde Konstellation der Outfits rief bei Fans die unterschiedlichsten Assoziationen hervor. Während manche den Vergleich zum klassischen Familienfoto ziehen, bei dem konträre Persönlichkeiten und Styles für einen kurzen Moment gezwungenermaßen zusammenfinden, sehen andere darin ein Remake der Band Abba - die übrigens erst kürzlich ein neues Album veröffentlicht hat. Auf welche archivierten Gucci-Teile im Rahmen des Films zurückgegriffen wird, bleibt für jene, die nicht auf der Premiere in London zu Gast waren, weiterhin spannend. In Österreich muss man sich sogar noch etwas länger gedulden als auf der anderen Seite des Atlantiks. Hier startet das Drama am 2. Dezember in den Kinos.

(apa/evdin)