Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Après-Ski

Das letzte gallische Alpendorf

Die Flexenarena.(c) GEPA pictures/ Christian Moser
  • Drucken

Nur noch Lech/Zürs hält am Parallel-Schlamassel fest. Die Alpin-Stars schwänzen.

Neue Märkte will der Internationale Skiverband FIS erschließen, hinein mit dem Weltcup in die Städte und angeblich auch in die Skihallen am Persischen Golf. Denkbar sind solche Events nur dank kurzer Parallelrennen. Die stoßen aber immer mehr auf Abneigung.

Die Rennen am Wochenende in Lech/Zürs sind die einzigen verblieben Parallel-Events für Frauen und Männer im Weltcupkalender. Nach Jahren des Herumdokterns war das Format ausgerechnet auf der denkbar größten Bühne, bei der Ski-WM im Februar in Cortina, gescheitert. Zur Erinnerung: Nach unterschiedlich schnellen Läufen, Regel-Wirrwarr und Beinahe-Kollisionen war die Kritik von allen Seiten vernichtend. Wer will da noch Parallelrennen veranstalten? Zumal das Reglement seit der Cortina-Farce unverändert geblieben ist.