Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Let´s make money

Hat Credit Suisse recht, sind diese Aktien nun „abnormal günstig“

Gold ist wieder in aller Munde. Hier dieser Tage bei Albert Korir, dem Sieger des TCS New York City Marathon.
Gold ist wieder in aller Munde. Hier dieser Tage bei Albert Korir, dem Sieger des TCS New York City Marathon.
  • Drucken

Der Goldpreis, heuer ein Trauerspiel, zieht seit Mitte dieser Woche plötzlich wieder nach oben. Das belebt auch die Aktien, die direkt an ihm hängen. Zum Schutz gegen die Inflation sollten sie Teil des Depots sein.

Um es unverblümt zu formulieren: 2021 war nicht das Jahr für Gold. Der Preis dümpelte vor sich hin und befand sich seit dem Allzeithoch (2.063 Dollar je Feinunze) zu Beginn des vorjährigen August sogar in einem Abwärtstrend mit Zwischentiefs bei unter 1.700 Dollar. Zu attraktiv waren andere Anlageklassen – allen voran Aktien. Zu stark war auch die Aufwertung des Dollars, was dem Gold zusetzte.

Wie schon vorige Woche hier angedeutet, könnte nun aber die Trendwende gekommen sein. Anfang November noch unter 1.800 Dollar gehandelt, ist Gold zuletzt auf zwischenzeitlich 1.870 Dollar gestiegen. Ein dynamischer Aufwärtsschub hat für eine Entspannung der Situation gesorgt, ist doch die wichtige 200-Tage-Linie, die derzeit bei 1.790 Dollar verläuft, überwunden worden. Damit nicht genug wurde auch die Hürde bei 1.835 Dollar genommen, die die Oberseite eines über dreimonatigen Seitwärtstrends markiert hatte.

Der vorläufige Ausbruch nach oben hat mit den erhöhten Inflationswerten generell und im Konkreten mit den am Mittwoch veröffentlichten Teuerungsraten in den USA zu (höchster Stand seit mehr als drei Jahrzehnten) zu tun. Vor diesem Hintergrund griffen Anleger wieder zur „Anti-Inflationswährung“ Gold.

Die Commerzbank sieht Gold zum Jahresende bei 1.900 Dollar, womit die Verluste seit Jahresbeginn aufgeholt wären. Jefferies prophezeit langfristig 5.500 Dollar, da die Notenbanken nicht aus ihrer lockeren Geldpolitik herauskommen würden. Alles in allem sieht es aus, dass Gold etwas nachhaltiger nach oben zieht, zumal laut World Gold Council eine stärkere Nachfrage seitens der Schmuckindustrie zu erwarten ist.

Aber wie kann man als Anleger davon profitieren?