Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Entrepreneurship

Vorsichtig optimistisch Firmen gründen

  • Drucken

Auch wenn während der Pandemie weniger Firmen gegründet wurden – die österreichischen Jungunternehmer haben in dieser Zeit auch mögliche Geschäftsideen entdeckt. Diesen Spirit kann man lernen.

Ende Oktober wurden die Ergebnisse des Global-Entrepreneurship-Monitors und damit die neuesten Daten zur Lage des Unternehmertums in Österreich präsentiert. Die größte internationale Vergleichsstudie wird seit 2005 in Österreich durchgeführt und analysiert die heimische Unternehmenslandschaft. Und auch wenn die Rate der Jungunternehmer vom Höchstwert in 2018 mit knapp elf Prozent auf 6,2 Prozent zurückgegangen ist: 37 Prozent davon erkennen in der Pandemie auch neue Chancen.

Die österreichischen Erkenntnisse dieser Studie werden am Institut für International Management der FH Joanneum gesammelt, wo auch der Studiengang Digital Entrepreneurship angesiedelt ist: „Wir beobachten ein steigendes Interesse unserer Studierenden an Unternehmensgründungen, an selbstständiger Berufstätigkeit und an Start-ups. Mehr Maturanten scheinen zu beabsichtigen, eine Firma zu gründen“, sagt Doris Kiendl, Vorsitzende des Instituts und Studiengangsleiterin.

 

Female Empowerment

Motivationstreiber für das Gründen seien unter anderem Selbstverwirklichung, eine autonome Arbeitsweise sowie die Möglichkeit, eigene Ideen umsetzen zu können. „Vorbilder und Influencer motivieren zusätzlich zur Selbstständigkeit. Am MCI nehmen wir Trends wie Nachhaltigkeit, soziales Engagement, digitale Disruption sowie Female Empowerment stark wahr“, ergänzt Michael Kraxner, Leiter von Forschung, Entwicklung und Entrepreneurship am MCI. Manfred Schieber, Studienbereichsleiter für Management und Entrepreneurship an der FH Wien der WKW, sieht jedoch den Influencer-Faktor kritisch und spricht von einer „Fehlwahrnehmung hinsichtlich der Potenziale und Umsetzbarkeit von Unternehmensmodellen wie Influencer, Blogger oder YouTuber“. Umso fundierter geht die FH Wien in ihrem Bachelor-Studiengang Unternehmensführung – Entrepreneurship mit dem Gründungsthema um. Hier bekommen Studierende eine betriebswirtschaftliche Generalistenausbildung, aber auch unternehmerisches Denken und interdisziplinäres Analysevermögen vermittelt. Der neue Masterstudiengang Digital Entrepreneurship an der FH Joanneum vermittelt gründungswilligen Studierenden unternehmerisches Denken mit Fokus auf Gründung und Entwicklung digitaler Start-ups. Weitere Schwerpunkte im Studium sind die Themen Intrapreneurship, also das unternehmerische Denken und Handeln von Mitarbeitern in bestehenden Unternehmen, sowie Corporate Entrepreneurship und die Zusammenarbeit von Start-ups mit etablierten Unternehmen.

Das MCI setzt einen Schwerpunkt im Tourismus. Das Masterstudium Entrepreneurship und Tourismus zielt darauf ab, das Unternehmertum in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft zu professionalisieren. Aktuelle Herausforderungen dienen hier als Initialzündung für das Erkennen und Nützen unternehmerischer Chancen.

 

Aussteiger mit „Spirit“

Entrepreneurship hat an der FH Salzburg nur bedingt etwas mit dem Gründen eines neuen Unternehmens zu tun. Im Bachelorstudiengang KMU-Management und Entrepreneurship treffen sich nicht nur altersmäßig unterschiedliche Menschen, sondern auch ihre Motivation ist divers: „Entweder sind sie Nachfolger in einem Familienunternehmen, können ihre Ideen in einem Arbeitsverhältnis nicht umsetzen oder wollen sich selbst verwirklichen“, sagt Studiengangsleiter Stefan Märk. Auch als Nachfolger oder Aussteiger könne man diesen Gründungsspirit haben. Unter dem Leitthema „Kompetenz – Innovation – Tradition“ steht bei diesem Masterstudium der Erwerb von Fähigkeiten im Fokus, die unter Veränderungsdruck innovative Lösungen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung ermöglichen. Die Lösungen, die erarbeitet werden, seien oft so innovativ, dass die Studierenden das Studium abbrechen: „Eine der Kernkompetenzen von Unternehmern ist, Entscheidungen zu treffen. Fällen also Studierende die Entscheidung zu gründen, statt zu studieren, macht mich das stolz“, sagt Märk.

www.www.fh-wien.ac.at/studium/bachelor

www.fh-salzburg.ac.at/studium/sowi

www.fh-joanneum.at/studium/master-studiengaenge

www.mci.edu/de/studium/master

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.11.2021)