Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Das rheinische Grundgesetz

Kölner Karneval , 11.11.2021
Kölner Karneval , 11.11.2021(c) imago images/Chai von der Laage (Chai von der Laage via www.imago-images.de)
  • Drucken

Die Rheinländer, im Speziellen die Kölner, zeichnet eine heitere Gelassenheit aus, die sich aus einer Gottgläubigkeit speist.

Wer im Schatten des mächtigen Doms aufwächst, hat das Jenseits stets vor Augen – und lebt womöglich umso intensiver im Diesseits. Vor allem in der „fünften Jahreszeit“. Im Karneval regiert das Motto: „Wir lassen den Herrgott einen guten Mann sein.“

Also zelebrierten in „Kölle“ am 11.11. um 11.11 Uhr nach zweijähriger Corona-Pause Zigtausende die Narrenfreiheit nach dem 2-G-Prinzip. Moderator Guido Cantz machte daraus 5-G: „geimpft, gefärbt, geschminkt, gut gelaunt und glücklich“. Von Pestilenz, Seuchen und anderem Unbill ließen sich die Kölner nur kurz verdrießen. Sie vertrauen auf den Paragrafen drei des rheinischen Grundgesetzes: „Et hätt noch immer jot jejange.“

In der Autostadt Wolfsburg kegelte am selben Abend das deutsche Nationalteam den bekannten Fußballriesen Liechtenstein mit 9:0 weg – inklusive früher roter Karte für die Kicker des Fürstentums und zwei Eigentoren. Zuvor hatte Trainer Hansi Flick ein Bayern-Quartett zur Corona-Quarantäne heimgeschickt – nur nicht Doppeltorschützen Thomas Müller, einen frohsinnigen Herzens-Kölner. Für den Münchner – wie für Kölns Karnevalisten – gilt Paragraf zwei des Grundgesetzes: „Et kütt wie et kütt.“ (vier)

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.11.2021)