Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Geldpolitik

Steigende Inflation: Deutsche-Bank-Chef fordert EZB zum Handeln auf

FILE PHOTO: Christian Sewing, CEO of Deutsche Bank AG, addresses the media
Christian Sewing teilt die Meinung der Notenbanken nicht.REUTERS
  • Drucken

Der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing äußert sich hinsichtlich der ultralockeren Geldpolitik der EZB. Niedrige Zinsen hätten ihre Wirkung verloren.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing mahnt angesichts steigender Inflationsraten zu einem Ende der ultralockeren Geldpolitik. "Das vermeintliche Allheilmittel in den vergangenen Jahren - niedrige Zinsen bei vermeintlich stabilen Preisen - hat seine Wirkung verloren, denn jetzt kämpfen wir mit deren Nebenwirkungen", sagte Sewing, der auch Präsident des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) ist, am Montag zum Auftakt der "Euro Finance Week" in Frankfurt. Die Teuerungsraten in Deutschland und im Euroraum klettern seit Monaten deutlich. Die EZB erklärt den Anstieg der Verbraucherpreise zum Großteil mit Sonderfaktoren wie der Erholung der Ölpreise nach dem Coronaschock sowie Lieferengpässen infolge der deutlich gestiegenen Nachfrage.

Hohe Inflationsraten doch nicht nur kurzfristig

Sewing betonte, die Volkswirte des größten deutschen Geldhauses teilten die Meinung der Notenbanken nicht, dass sich bei der steigenden Inflation um einen temporären Effekt handle. "Und mich persönlich macht mit Blick auf die Geldwertstabilität skeptisch, was ich in den Gesprächen mit unseren Kunden höre. Sie alle richten sich darauf ein, dass die hohen Inflationsraten länger andauern werden. Und wir wissen, was das heißt: Steigen die Inflationserwartungen, dann steigt in der Regel irgendwann auch die Inflation - und zwar längerfristig."

Die Geldpolitik müsse gegensteuern, forderte Sewing - "und das eher früher als später". Der Deutsche-Bank-Chef betonte: "Die Folgen dieser ultralockeren Geldpolitik werden sich immer schwerer heilen lassen, je länger die Zentralbanken nicht gegensteuern."