Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Luftfahrt

Fliegen in Europa deutlich teurer als vor der Krise

++ THEMENBILD ++ AUSTRIAN AIRLINES (AUA)
APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Grund für die höheren Preise sind die anziehende Nachfrage und der teilweise geringe Wettbewerb, weil die ursprünglichen Kapazitäten noch nicht erreicht wurden.

Fliegen ist spürbar teurer als vor der Corona-Krise. Tickets für innereuropäische Flüge von Deutschland aus kosteten im September fast 19 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Montag mitteilte. Grund seien die anziehende Nachfrage und der teilweise geringe Wettbewerb, weil die ursprünglichen Kapazitäten noch nicht wieder erreicht seien. Die Preise für innerdeutsche Flüge kletterten um 12,5 Prozent und für Langstreckenverbindungen - also interkontinentale Flüge - um gut drei Prozent. Insgesamt beläuft sich das Plus auf knapp zehn Prozent.

Europa-Flüge bei 70 Prozent des Vorkrisenniveaus

Die Virus-Pandemie mit globalen Reiseeinschränkungen hat der Luftfahrt- und Tourismusbranche massive Einbußen eingebrockt. Firmen wie Lufthansa oder TUI konnten nur mit Staatshilfen vor dem Aus gerettet werden. Die Lufthansa hatte von Deutschland und anderen Staaten Milliardenhilfen erhalten. Inzwischen hat die Airline aber staatliche Kredite und Stille Einlagen über 3,5 Milliarden Euro zurückgezahlt und damit die deutschen Finanzhilfen alle getilgt. Die Lufthansa profitierte zuletzt von besseren Aussichten und dem Ende des Einreiseverbots in die USA.

Der BDL erklärte, von November bis Jänner liege das Sitzplatzangebot an deutschen Flughäfen bei 66 Prozent des Vorkrisenniveaus. Dies setze den Trend von September und Oktober fort. Stärker sei die Nachfrage bei Europa-Flügen, wo das Angebot 70 Prozent des früheren Niveaus erreiche. Der innerdeutsche Verkehr (48 Prozent) hingegen entwickle sich schwächer. Gründe hierfür seien, dass Menschen auf das Auto ausweichen, Geschäftsreisende Videokonferenzen machen und noch viele Messen und Kongresse ausfallen. Im September fehlten den Flughäfen und Airlines laut BDL noch gut die Hälfte der Passagiere verglichen mit der Zeit vor der Virus-Krise. Der Verband sieht aber eine leichte Erholung. Denn in den ersten neun Monaten insgesamt fehlten der Branche noch fast drei Viertel der Fluggäste.

(APA)