Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Zwischenbilanz

Probleme bei Lieferketten bremsen Rosenbauer

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster hat nach neun Monaten deutlich weniger Gewinn und Umsatz eingefahren.

Feuerwehrausrüster Rosenbauer verzeichnet heuer Umsatz- und Ergebnisrückgänge. Grund sind laut Unternehmen Störungen bei Lieferketten, die zu Verzögerungen bei der Fertigung und Übergabe von Fahrzeugen geführt haben. Unterm Strich stand nach neun Monaten ein Periodenergebnis von 6,8 Millionen Euro, nach 17,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel von 713,9 Millionen Euro auf 649,5 Millionen Euro, teilte Rosenbauer am Dienstag mit.

Die schwächere Produktionsleistung drückte zudem das Betriebsergebnis (Ebit) von 25,4 Millionen auf 12,9 Millionen Euro. Zu schaffen machen dem Konzern auch die steigenden Materialpreise, aufgrund derer Rosenbauer seine Erwartungen für die Profitabilität etwas zurückgeschraubt hat.

Das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr nun mit einer Ebit-Marge zwischen 4,5 und 4,8 Prozent, zuvor waren noch 5 Prozent erwartet worden. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, ab sofort für neue Angebote die Preise um durchschnittlich 8 Prozent anzuheben.

Für den Umsatz rechnet das Unternehmen heuer mit einer stabilen Entwicklung. Für das kommende Jahr 2022 geht Rosenbauer wieder von einem Wachstum der globalen Branche aus und rechnet für die Gruppe wieder mit einem Umsatzwachstum.

Trotz Lieferkettenproblemen mangelt es dem Unternehmen aber nicht an Nachfrage. Der Auftragseingang legte nach einem Rückgang im Vorjahr von 784,1 Millionen Euro (2019) auf 660 Millionen Euro (2020) heuer wieder zu und befindet sich mit 781,1 Millionen Euro in etwa auf Vor-Krisen-Niveau. Der Auftragsbestand lag zum Ende des dritten Quartals 2021 bei 1,16 Milliarden Euro und damit etwas über dem Vorjahresniveau.

Die stärkste Nachfrage komme aus Europa und Asien. In der Pipeline befinden sich beispielsweise eine Bestellung der deutschen Bundeswehr für 76 hochgeländegängige Waldbrandlöschfahrzeuge sowie ein Flottenauftrag über vier vollelektrische Fahrzeuge der "Revolutionary Technology" Modellreihe der Berufsfeuerwehr Basel-Stadt.

(APA)