Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Corona

Tirol führt FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz ein

GERMANY-HEALTH-VIRUS
GERMANY-HEALTH-VIRUS(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
  • Drucken

Die Maskenpflicht gilt dann, wenn mehr als eine Person im Raum ist.

Auch Tirol wartet mit einer weiteren Corona-Verschärfung auf. Ab Mittwoch werde im Bundesland eine FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen am Arbeitsplatz gelten, kündigte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz im Innsbrucker Landhaus an. Die Maskenpflicht gelte dann, wenn mehr als eine Person im Raum ist, hieß es am Dienstag seitens des Landes-

Platter, derzeit Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, erklärte, dass er hinsichtlich der Regelung auch in Abstimmung mit den anderen Bundesländern sei. Dass die Maskenpflicht auch abseits des Arbeitsplatzes in Tirol ausgeweitet werde, wollte der Landeshauptmann nicht bejahen. Ausnahmen von der Verpflichtung bestehen dann, wenn "andere geeignete Schutzmaßnahmen" - wie etwa Plexiglaswände - gegeben sind, oder die Ausübung des Berufs durch die Maskenpflicht verunmöglicht oder unzumutbar erschwert würde. Davon seien beispielsweise Menschen, die im Musik - oder Schauspielbereich arbeiten, betroffen, teilte Gesundheitslandesrätin Annette Leja (ÖVP) mit.

Einführung von Home-Office-Regelung?

Hinsichtlich der Frage, ob die Menschen nun künftig auch  Homeoffice arbeiten sollen, wollte Platter eine bundeseinheitliche Regelung haben. "Tirol allein wird das nicht entscheiden", sagte er. Im Landhaus wolle man jedenfalls "vorbildlich" sein und wieder auf Homeoffice setzen.

Zur Diskussion in der türkis-grünen Bundesregierung um eine Verschärfung der Maßnahmen bis hin zu einem Lockdown für alle sagte Platter: "Wir können nicht jeden Tag panisch wieder neue Regelungen schaffen", stattdessen gelte es, "ruhig und ganz genau zu überlegen, welche Maßnahmen man setzen muss, die auch die Bevölkerung versteht", hielt er fest. "Wenn hier womöglich Streitigkeiten stattfinden in der Bundesregierung, dann hilft das niemanden. Das sage ich jetzt auch als Landeshauptleute-Vorsitzender".

Seine grüne Stellvertreterin, Ingrid Felipe, pflichtete Platter "voll und ganz" bei. Sie appellierte an alle, die in Verantwortung stehen, die "Maßnahmen, die wir setzen, wohl zu überlegen und dann auch gemeinsam zu kommunizieren", so Felipe.

Landeshauptleutekonferenz findet statt

Donnerstag und Freitag soll in Tirol die Landeshauptleutekonferenz stattfinden. Nach derzeitigem Stand werde diese stattfinden und in physischer Anwesenheit über die Bühne gehen, hieß es aus dem Büro von Landeshauptmann Günther Platter. Freitagnachmittag sei am Achensee eine Pressekonferenz geplant.

In Sachen Maskenpflicht am Arbeitsplatz verwies unterdessen Tirols ÖGB-Chef Philip Wohlgemuth darauf, dass Arbeitnehmer, die am Arbeitsplatz ständig eine FFP2-Maske tragen müssen, dank des General-Kollektivvertrages einen Rechtsanspruch auf Verschnaufpausen haben. Konkret stehe den Beschäftigten nach drei Stunden Arbeit eine mindestens zehnminütige Pause vom Maskentragen zu. Dies sei eine "enorm wichtigen Entastung für die Beschäftigten", so Wohlgemuth in einer Aussendung.

(APA)