Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Anzeige

Atemschutzmasken – der Vergleich macht sicher

Modell VK RespiRaptor® (Virus-Killer): Zusätzlich zu Nanofaser-Membranen werden in die Fasern der inneren und äußeren Lagen Kupferoxid-Ionen eingeschmolzen, die eine pathogen- deaktivierende Wirkung haben.
Modell VK RespiRaptor® (Virus-Killer): Zusätzlich zu Nanofaser-Membranen werden in die Fasern der inneren und äußeren Lagen Kupferoxid-Ionen eingeschmolzen, die eine pathogen- deaktivierende Wirkung haben.(c) Respilon
  • Drucken

Maske ist nicht gleich Maske. FFP2-Halbmasken bestehen aus unterschiedlichen Schichten, die unterschiedlich gut schützen. Nanofaser-Filter sind die neueste Technologie und überzeugen
durch besondere Vorteile.

Partikelfiltrierende Halbmasken bewahren den Träger davor, kleine und meist unsichtbare Partikel einzuatmen. Doch nicht alle auf dem Markt erhältlichen Masken schützen wirksam vor Krankheitserregern wie SARS-CoV-2. Deswegen ist es wichtig zu wissen, worauf es ankommt.

Das gängigste Filtermaterial besteht aus Polypropylenfasern. Die Filterwirkung funktioniert zum Teil durch Elektrostatik (sog. Elektretfilter). Das Filtermaterial wird elektrostatisch aufgeladen, wodurch Aerosol-Tröpfchen angezogen werden können und am Filtervlies haften bleiben. Dies funktioniert aber nur so lange, wie das Material trocken ist, denn Feuchtigkeit ist der Feind für die Elektrostatik. Achtung: Die Ausatemluft enthält Feuchtigkeit, die mit der Zeit die Schutzmasken durchnässt – insbesondere bei höherer Belastung. Dadurch wird das physikalische Wirkprinzip der Elektrostatik außer Kraft gesetzt und die Maske entspricht nicht mehr einer FFP2-Klassifizierung. In der Regel ist diese Verringerung der Filterwirkung irreversibel. Das heißt, dass selbst durch Trocknung der Maske die angegebene Schutzleistung nicht wieder erreicht werden kann.

Nanofaser-Filter schützen verlässlich

Nanofaser-Filter sind die neueste Technologie für Masken mit hoher Schutzwirkung. Nanofaser-Membranen funktionieren wie eine Barriere. Sie bilden ein extrem dichtes Netz an Fasern, die hunderte Male feiner sind als ein menschliches Haar und einen gleichmäßig kleinen Poren-Durchmesser haben. Dank dieser Eigenschaften wirken Nanofaser-Membranen rein mechanisch und können extrem hohe Filtrationseigenschaften bieten (99,9 Prozent Schutz vor Viren, Bakterien, Allergenen und PM₂,₅-Feinstaub-Partikeln). Da Nanofasern keine Elektrostatik brauchen, gibt es keine Abnahme der Filterleistung über die gesamte Lebensdauer des Filters.

Aber auch innerhalb der Nanofaser-Masken gibt es Unterschiede. Die Masken des europäischen Herstellers RESPILON® wurden wissenschaftlich ausgiebig untersucht und bieten besondere Vorteile, wie etwa:
• hohe Atmungsaktivität
• kein oder weniger lästiges Beschlagen von Brillen je nach Modell
• hohen Tragekomfort
• hohe Passgenauigkeit, dadurch verminderte Leck-Raten (weniger undichte Stellen zwischen Maske und Haut)
• bessere Sprachverständlichkeit
• besonders leicht, je nach Modell ca. vier Gramm Gesamtgewicht
• in unterschiedlichen Größen erhältlich

Mehr Information:
Broschüre kostenlos bestellen!
In dieser Informationsbroschüre wird ausführlich erklärt, über welche Qualitätsmerkmale eine sichere Halbmaske verfügen muss, was die teils sperrigen Angaben auf den Masken bedeuten, welche Filter-
Technologien verfügbar sind, wo genau die Unterschiede liegen etc.

(c) Respilon

Kostenlos erhältlich bei:

Ferdinand Menzl Medizintechnik GmbH
T: 01/255 89 60-0
E: info@menzl.com
Download von menzl.com

Die FFP2-Halbmasken von Respilon® sind in den
österreichischen Apotheken, im gut sortierten medizinischen Sanitätsfachhandel (z. B. Bandagist Heindl) und online unter menzl.com erhältlich