Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Anzeige

Bank im Schaufenster: Eine Frage des Vertrauens

(c) Walter Oberbramberger
  • Drucken

Neueröffnung. In der Niederlassung Wien setzt die Hypo Tirol in der Bundeshauptstadt auf die Werte Transparenz und Offenheit. Mit einladendem Interieur, Barista-Kaffee und Lounge-Feeling soll eine Atmosphäre erzeugt werden, bei der Kunden zu Gästen und Gäste zu Kunden werden.

Ein hell erleuchtetes Entree, farblich in weiß und beige gehalten, wärmende Holzelemente, ein Rezeptionsmöbel, das mit seinen Hochsesseln an eine Bar erinnert, und ein großer, einladender Tisch in der Raummitte. Vor wenigen ­Wochen eröffnete die neu gestaltete Hypo Tirol Niederlassung in der Wiener Innenstadt in der Tegetthoffstraße 4. Der Umbau soll symbolisch für den Spirit und das Konzept in der Bundeshauptstadt stehen. Was es damit auf sich hat, ­erklären Vorstand Johannes Haid und der Leiter Wien und Bauträgerfinanzierungsfachmann Christian Jäger.

Man könnte meinen, man wäre in Ihrer neuen Niederlassung in ­einem trendigen City-Lokal. Vom typischen Flair einer Bank ist hier wenig zu spüren. Warum?

Christian Jäger: Weil wir hier in Wien neue Wege gehen. Der
Style dieser Niederlassung entspricht unserer Geisteshaltung, sowohl was das Bankengeschäft als auch was unseren Zugang zu den Kunden betrifft. Die hellen Räumlichkeiten stehen für Transparenz und Offenheit − also für zwei Wesensmerkmale, die spätestens seit dem Zusammenbruch der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers im Jahr 2008 und der folgenden globalen Finanzkrise nicht unbedingt mit Banken assoziiert werden. Damals hat sich eine negative Atmosphäre aufgebaut. Unsere neuen Räume und unser Mindset schaffen ein völlig anderes Ambiente. Wir sind für die Menschen da und arbeiten für sie. Die Art, wie diese Niederlassung gestaltet ist, bringt das zum Ausdruck. Nehmen Sie den großen weißen Tisch als Beispiel. Der könnte so in jedem Co-Working-Raum stehen, ein Symbol für die Einstellung, gemeinsam an einem Tisch zu sitzen und zusammen zu arbeiten. Und das alles ist kein Etikettenschwindel, sondern unser authentischer Zugang zum „Business“.

Transparenz wird im Bankengeschäft immer wichtiger. Das wollen wir mit dieser Immobilie widerspiegeln. Der alte Spruch „Geld hat’s gern dunkel“ ist obsolet, jedenfalls für uns.

Umgelegt auf das Kundengeschäft: Was bedeutet Transparenz im ­Geschäftsalltag und Kundenumgang konkret für die Hypo ­Tirol?

Johannes Haid: Transparenz spielt in allen unseren Geschäftsbeziehungen eine tragende Rolle — und zwar in mehrfacher Hinsicht. Denn vor allem von einem Finanzdienstleister verlangen Kundinnen und Kunden zurecht 100 %-ige Transparenz und erwarten sich gleichzeitig Diskretion und Verschwiegenheit. Auf den ersten Blick ein scheinbarer Widerspruch. Deshalb spreche ich auch gerne von diskreter Transparenz. Denn wir haben beide Aspekte fix in unseren Qualitätsstandards festgeschrieben.

Als verantwortungsvoller und vorausschauender Finanzpartner sorgen wir für die nötige Transparenz, vor allem was Chancen und mögliche Risiken betrifft. Aber auch was Kosten und Gebühren angeht, setzen wir auf Einfachheit und Klarheit. Außerdem zeigt die Erfahrung: Auch wenn wir in einem sehr herausfordernden Umfeld ab und an unpopuläre Entscheidungen zu treffen haben — wenn Entscheidungen und Handlungen transparent im Sinne von nachvollziehbar sind, stoßen Sie in aller Regel auf Verständnis. Sie sehen, Transparenz hat viele Facetten im Bankgeschäft. Und genau deshalb spiegelt sie sich auch in unseren baulichen Konzepten wider. Denn unsere Geschäftsstellen sind die architektonischen Symbole für unsere Werte und Überzeugungen.

Hypo Tirol: Ausgezeichnete Veranlagung & nachhaltige Zukunft

• Im Mai 2021 erreichte die Hypo Tirol erstmals eine Top-10-Platzierung im internationalen Forbes Ranking „The World’s Best Banks 2021“. Im Fokus des Rankings steht die Kundenzufriedenheit. Befragt wurden Kunden in 28 Ländern weltweit.

• Die Hypo Tirol wurde 2021 vom Fachmagazin „Elite Report“ mit „summa cum laude“ ausgezeichnet und gehört damit zu besten Vermögensverwaltern im deutschsprachigen Raum. Bewertet wurden u. a. die Vermögensanalyse, die Anlagestrategie und die Rendite nach Kosten. „Mit Stolz können wir festhalten: Die Hypo Tirol ist eine Top-Adresse unter den Veranlagungsbanken am heimischen Markt“, kommentiert Vorstand Johannes Haid das Ergebnis.

• Bei der 20. Auflage des Österreichischen Dachfondsawards (2020) belegte die Hypo Tirol sechs Podiumsplätze im Segment Aktienfonds. Dabei sicherte sich der Aktiendachfonds „Aktienstrategie global“ mit dem besten Rendite/Risiko-Ergebnis über die Laufzeiten 12 und 36 Monate Platz eins unter allen in Österreich zugelassenen Publikumsfonds.

• 2020 wurde der Hypo Tirol durch die Ratingagentur ISS ESG der „Prime Status“ verliehen. Die Tiroler Landesbank zählt somit zu den nachhaltigsten von ISS ESG bewerteten Finanzinstituten weltweit.

• Die Dachfonds „Nachhaltigkeitsstrategie Aktien“ und „Nachhaltigkeitsstrategie Anleihen“ wurden 2020 vom Forum für nachhaltige Geldanlage mit dem FNG-Siegel zertifiziert. Beurteilt wurden unter strengen ökologischen und ethischen Gesichtspunkten die institutionelle Glaubwürdigkeit, Produktstandards und das Auswahlverfahren im Rahmen des Fondsmanagements.

Was sagen die Erfahrungen der ­ersten Wochen? Wird Ihr Konzept angenommen?

Jäger: Dazu eine kleine Anekdote. In den Abendstunden, wenn es draußen schon dunkel ist und das hell erleuchtete Entree nach außen scheint, bleiben immer wieder Menschen stehen. Vor ein paar Tagen hat ein Passant sich die Mühe gemacht, in unserer Zentrale anzurufen und nachgefragt, was hier los ist, ob vielleicht eine Vernissage stattfindet. Die Antwort war: „Nein, das ist die neue Hypo Tirol in Wien.“ Soweit zur Antwort auf Ihre Frage. Ja, das Konzept macht neugierig, Kunden und Freunde kommen zu uns, um zu schauen, was hier passiert. Und so kommt man ins erste Gespräch, das meistens nicht das letzte ist, sondern der ­Anfang einer Beziehung.

Zurück zum „Geschäft“. Worauf ­fokussiert die Hypo Tirol in Wien, wo liegen die Schwerpunkte?

Jäger: Prinzipiell bauen wir auf den beiden Säulen Immobilienfinanzierung und Private Banking auf. De facto sind diese Bereiche aber gar nicht trennbar. Bei Kunden mit Immobilienvermögen fließt automatisch Private Banking ein. Und vermögende Privatkunden haben in einer Zeit der Negativzinsen verstärktes Interesse an Investitionen in Immobilien, sei es zwecks Anschaffung, Veräußerung oder Vererbung. Uns liegt daran, Synergien zwischen den Bereichen aufzuzeigen. Das spiegelt sich dann auch im Beratungssetting wider, wenn etwa der Leiter Immobilien, Steuerexperten, Juristen und Private-Banking-Fachleute mit dem Kunden an einem Tisch sitzen. Womit wir wieder beim großen Tisch und unserer Idee der Zusammenarbeit und offenen, transparenten Kommunikation sind.

Das ist, wie gesagt, keine Absage an ein diskretes Vier-Augen-Gespräch. Wir haben hier in Wien die Räume, um alles zu kombinieren. Nicht jede Beratung muss im Schaufenster stattfinden. Für persönliche Portfoliogespräche und Unterschriftenleistungen kann man sich gerne in die diskreten Beratungsräume im 2. Stockwerk zurückziehen. Wir gehen stets auf die individuellen Wünsche unserer Kunden ein.

Haid: Apropos Kundenwünsche. Natürlich braucht es ein ausgezeichnetes Produktangebot und Fachkompetenz von unserer Seite. Und da ist die Hypo Tirol auch bestens aufgestellt. Was es aber in einem ganz besonderen und grundsätzlichen Maße braucht, ist Vertrauen. Vertrauen ist in Zeiten von Negativzinsen quasi die neue Währung. Und diese Vertrauensbildung ist unser Basisanliegen. Das hat sehr viel mit Transparenz, Authentizität und einem Gespür für Menschen zu tun. Wenn diese Begriffe bloße Lippenbekenntnisse und Marketingsprüche sind, funktionieren sie nicht. Man muss sie ehrlich leben, Tag für Tag, privat ebenso wie im Umgang mit Kunden. Unsere neue Location in Wien bildet dafür den idealen Rahmen. Ich kann an dieser Stelle nur nochmals die Einladung aussprechen: „Kommt vorbei. Setzen wir uns an den großen Tisch. Reden wir.“

120 Jahre Hypo Tirol

Die Hypo Tirol ist die Bank des Landes Tirol und das Land Tirol ist seit jeher hundertprozentiger Eigentümer der Bank. Sie wurde 1901 als Landeshypothekenanstalt mit dem Ziel gegründet, nahe an der Tiroler Bevölkerung zu sein und den Wiederaufbau – vor allem nach den beiden Weltkriegen – zu unterstützen. Die Aufgabenbereiche haben sich im Laufe der Zeit laufend erweitert und gewandelt, der soziale Grundgedanke und das Engagement für das Land und seine Menschen sind geblieben.

Die Hypo Tirol ist ein universeller und regionaler Finanzpartner für Mensch und Wirtschaft. Mit Erfahrung und Kompetenz sorgt sie für nachhaltige Erfolge und gibt Sicherheit in allen Finanzangelegenheiten. Dabei bekennt sich die Tiroler Landesbank zur persönlichen Vor-Ort-Betreuung und investiert ­laufend in die Modernisierung ihrer Geschäftsstellen.
Das gesamte Filialnetz im definierten Kernmarkt Nord-, Ost-, Südtirol und Wien umfasst 22 Standorte, von denen die ­strategischen Zielgruppen betreut werden. Im Fokus ­stehen Privatkunden, Firmenkunden, freie Berufe, Private Banking und öffentliche Institutionen. Am Standort in Wien fungiert die Hypo Tirol als Spezialanbieter für Immobilienfinanzierungen und ­
Private Banking.

www.hypotirol.com