Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

IT-Dienstleister Rise agiert im Hintergrund

Die nächste Rise-Geschäftsführer-Generation: Karin Kappel und Mario Bernhart.(C) Rise
  • Drucken

Umsatz ab 10 Mio. Euro. Rise setzt auch in und nach der Pandemie weiterhin auf nachhaltigen Aufbau.

Rise – Research Industrial Systems Engineering aus Schwechat ist ein europäischer Technologiehersteller. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2020 rund 45,6 Millionen Euro. Seit mehr als 20 Jahren bietet man IT-Erfahrung im Bereich Planung, IT-Architektur, IT-Infrastruktur, IT-Strategie einerseits und Software-Entwicklung, smarte Pilotierung, Projekt- und Risikomanagement andererseits. Die Technologien finden sich in IoT, Industrie, Finanz, Government, Hochsicherheit und Automotive, aber auch im Gesundheitswesen. Software und Services im Gesundheitswesen sowie die Entwicklung für Krankenhaus-Informationssysteme erlangten zuletzt Bekanntheit. Bei vielen anderen Themen hält sich Rise auf Kundenwunsch aber eher bedeckt.

„Viele Menschen wären z. B. überrascht, was wir im Bereich industrielles IoT so alles können, oder im Bereich digitales Geld“, sagt Thomas Grechenig, der gemeinsam mit Karin Kappel die Geschäfte leitet. Das Wachstum von Rise ist nachhaltig und geht mit dem allgemeinen Wachstum der Digitalisierungsbranche synchron – „sowie mit dem Umstand, dass wir ein Technologie-Antreiber und -Hersteller sind. In Österreich werden häufig außereuropäische Hersteller beauftragt, und in Deutschland hat unser Haus überhitzte Themen wie den Impfpass gezielt ziehen lassen.“ Auch, weil man nicht den Stempel „Kriegsgewinner“ bekommen möchte. „Das widerspricht unseren Prinzipien – organisches, ruhiges, gesundes schrittweises Wachstum.“ Andererseits war das Gedränge um solche Themen extrem groß. Rise übte sich eher in Demut. „Groß-Anlagenbauer und Technologiehersteller, wie wir es sind, agieren besser im Hintergrund und nicht entlang des überhitzen Mainstreams.“

Mit dem Auftrag und Bau des aktuell größten digitalen Identity Service in Europa im Umfeld der deutschen Verwaltung, der Einrichtung von zwei Rechenzentren in München und Nürnberg, war 2020 ein Meilenstein-Jahr des organischen Wachstums für Rise.

Die nächste Generation der Geschäftsführung mit Geschäftsführerin Karin Kappel und den Prokuristen Mario Bernhart und Christian Schanes treibt dieses solide Wachstum an österreichischer Wertschöpfung konstant voran.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.11.2021)