Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Belarus-Krise

Polens Regierung will Ostgrenze versiegeln

Migrant crisis on the Belarusian-Polish border
via REUTERS
  • Drucken

Ministerpräsident Morawiecki verbittet sich Einmischung von außen und behauptet, Hunderte Millionen Migranten würden demnächst in die EU kommen.

Polens Regierungschef wirft der scheidenden deutschen Kanzlerin Angela Merkel Versagen in der Migrationspolitik vor, erklärt die EU-Grenz- und Küstenwache Frontex für nutzlos und behauptet, dass Hunderte Millionen Migranten nach Europa zu kommen sich anschicken. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki erklärte gegenüber der „Bild-Zeitung“ erneut seine Absicht, die Grenze zu Belarus versiegeln zu wollen. „Wir brauchen jede Form von Schutz und Überwachung, um Angriffe abzuwehren. Sei es eine Mauer, einen Zaun oder elektronische Anlagen, die jedes Eindringen sofort melden“, sagte Morawiecki.

Unterdessen flogen am Donnerstag rund 430 Iraker von Minsk nach Hause. In Belarus befänden sich laut einer Sprecherin der Regierung rund 7000 Migranten, etwa 2000 an der Grenze zu Polen. Merkel habe in einem erneuten Telefonat mit dem Diktator, Alexander Lukaschenko, dessen Forderung besprochen, diese 2000 in die EU ausreisen zu lassen, damit sie dort um Asyl ansuchen können. Belarus würde im Gegenzug die restlichen 5000 abschieben.