Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Presentation of the Italian candidacy for OMS leadership
Premium
Interview

Italiens Starmediziner Ricciardi: „Es führt kein Weg vorbei an einer Quarantäne für Reisende aus Österreich"

Walter Ricciardi, Chefberater der italienischen Regierung und einer der prominentesten Corona-Experten Italiens, über Lockdowns, striktere Grüne EU-Pässe, Skifahren – und das italienische Erfolgsrezept gegen die Pandemie.

Die Presse: Die Corona-Inzidenz in Österreich ist zehn Mal so hoch wie in Italien, in den italienischen Grenzregionen steigt die Zahl der Infektionen. Anders als Deutschland hat Italien keine Einreisebeschränkungen verhängt. Wird sich das ändern?

Walter Ricciardi: Ich bin gegen Grenzschließungen. Wir müssen uns in dieser Lage als eine einzige, große Entität betrachten und zusammenarbeiten. Doch angesichts dieser Zahlen führt kein Weg an einer Quarantäne vorbei. Das ist in dieser Phase absolut notwendig, wir müssen jetzt sehr stark aufpassen. Aber die Entscheidung liegt natürlich bei den Regierungen.

 

Braucht Österreich einen bundesweiten Lockdown für alle?

Wenn man dieses Infektionsniveau erreicht hat, wie in Österreich, gibt es meiner Meinung nach keine Alternative zum harten Lockdown. Andere Instrumente helfen nicht mehr, um das exponentielle Wachstum zu bremsen. Umso mehr bei Delta: Diese Variante ist ums Dreifache ansteckender, ihre Viruslast ums Tausendfache höher. Doch viele sehen immer noch nicht ein, dass wir es jetzt mit einem noch aggressiveren Feind zu tun haben als zuvor.


. . . dafür denkt man an die Wintersaison. Werden wir heuer in Europa beruhigt Ski fahren?