Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Theaterkritik

Kühl stilisierter Horváth im Burgtheater

Hier kann niemand was dafür: Sarah Viktoria Frick als Marianne, Nicholas Ofczarek als Oskar.(c) APA/BURGTHEATER/MATTHIAS HORN (MATTHIAS HORN)
  • Drucken

Johan Simons erzählt die „Geschichten aus dem Wiener Wald“ im Sinne ihres Autors konsequent nicht naturalistisch. Auf karger Bühne gibt es weder Täter noch Opfer, nur Getriebene. Und viel Stille. Erst am Ende bleibt der Walzer.

Soll man bei den „Geschichten aus dem Wiener Wald“ weinen? Wie sollen und können einen überhaupt Schicksale, die auf der Bühne dargestellt werden, rühren? Wenn eine Horváth-Aufführung solche Pausengespräche provoziert, dann ist es wohl eine gute Horváth-Aufführung. Und so ist Johan Simons' Inszenierung der „Geschichten aus dem Wiener Wald“ wohl eine gute Inszenierung. Weil sie ihre eigene Wirkung seziert.