Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

15.809 Neuinfektionen, mehr als 500 Intensivpatienten

Archivbild aus der Intensivstation 1c der Salzburger Landeskliniken.
Archivbild aus der Intensivstation 1c der Salzburger Landeskliniken.APA/BARBARA GINDL
  • Drucken

Innerhalb eines Tages wurden 15.809 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet, auch heute ein neuer Höchstwert. 520 Corona-Patienten müssen auf Intensivstationen betreut werden. Seit gestern sind 48 Infizierte verstorben.

Heute, Freitag, hat die Regierung einen 20-tägigen Lockdown ab Montag angekündigt, während Innen- und Gesundheitsministerium erneut ein neues Allzeithoch bei den täglichen Corona-Neuinfektionen melden. In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich demnach 15.809 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vor einer Woche waren es noch 11.798. Die österreichweite Sieben-Tages-Inzidenz liegt seit Ausbruch der Pandemie erstmals über 1000 (1033,6). Im Schnitt infizierten sich in der vergangenen Woche täglich 13.189 Menschen mit Sars Cov 2.

In den Spitälern werden derzeit 2871 Corona-Patienten behandelt, das sind 84 mehr als am Vortag. Die Zahl der Intensivpatienten ist seit gestern um 22 Patienten angestiegen. Mit Stand von heute morgen sind 520 Personen so schwer erkrankt, dass sie intensivmedizinisch betreut werden müssen. 48 Personen sind innerhalb eines Tages mit einer Covid-19-Infektion verstorben. In der letzten Woche waren insgesamt 310 Todesfälle zu beklagen, seit Beginn der Pandemie 11.591.

Den höchsten Bundesland-Wert meldete erneut Oberösterreich mit 4068 Neuinfektionen. In Wien kamen 2617 neue Fälle hinzu, in Tirol 1764, in Niederösterreich 1664, in der Steiermark 1521 und in Salzburg 1502. Kärnten meldete 1303 weitere Infizierte, Vorarlberg 927 und das Burgenland 443.

Lockdown für alle & Impfpflicht beschlossen

Aufgrund des Infektionsgeschehens und der weiterhin zu niedrigen Durchimpfungsrate haben die Landesleute gemeinsam mit Bundeskanzler Schallenberg und Gesundheitsminister Mückstein weitere Maßnahmen beschlossen. Am Montag gilt nun nicht nur in Oberösterreich und Salzburg sondern bundesweit ein Lockdown für alle. Er soll am 12. Dezember enden und danach in einen Lockdown für Ungeimpfte übergehen.

Ab 1. Februar kommt zudem eine Impflicht, denn viel zu wenige Menschen sind hierzulande bisher immunisiert. Mit Stand vom 18. November hatten genau 5.869.878 Menschen ein gültiges Impfzertifikat, das sind erst 65,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Unterdessen wurde die Eine-Million-Grenze der Menschen mit Drittstich überschritten. Laut dem elektronischen Impfpass haben bis Donnerstag genau 1.003.050 Personen eine dritte Impfung bekommen, das sind 11,2 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Niedrigste Impfquote bei zwölf- bis 14-Jährigen

Insgesamt wurden am Donnerstag mehr als 100.000 Impfungen durchgeführt, österreichweit waren es exakt 102.407. Davon waren aber lediglich 14.560 Erststiche, der Großteil entfiel mit 75.215 auf Drittstiche. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.187.634 Menschen zumindest eine Impfung erhalten.

Bei den Zwölf- bis 24-Jährigen haben 57,4 Prozent ein gültiges Impfzertifikat, in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre beträgt die Rate 64,2 Prozent und bei den 35- bis 44-Jährigen 69,2 Prozent. 73 Prozent der Personen zwischen 45 und 54 Jahren sind mit Zertifikat nachweisbar gegen Covid-19 geschützt, 81,1 Prozent in der Gruppe 55 bis 64. Die 65- bis 74-Jährigen weisen eine Quote von 85,5 Prozent auf, die 75- bis 84-Jährigen 90,1 Prozent und die Gruppe 85plus 90,3 Prozent. Für Kinder bis elf Jahre, die derzeit lediglich "Off Label" geimpft werden, werden 0,3 Prozent ausgewiesen.

Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 72,3 Prozent. In Niederösterreich haben 68,3 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 66 Prozent. Nach Wien (65), Tirol (64,5), Vorarlberg (63,3), Kärnten (62,3) und Salzburg (62,1) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 60,9 Prozent.

Mehr als eine Million Infektionen

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 1.027.274 bestätigte Fälle gegeben. Als genesen gelten 876.482 Personen. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 826.955 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 625.987 aussagekräftige PCR-Tests, von denen 2,5 Prozent positiv ausfielen.

(APA/red.)