Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Austria Center Vienna

Vom Kongresszentrum zur größten Impfstraße

Philipp Widmann, Samariter-Einsatzleiter, und ACV-Projektleiter Constantin Zeileissen (r.).
Philipp Widmann, Samariter-Einsatzleiter, und ACV-Projektleiter Constantin Zeileissen (r.).(c) Die Presse/Clemens Fabry (Clemens Fabry)
  • Drucken

Bis zu 600 Mitarbeiter des Austria Centers koordinieren mit dem Samariterbund die größte Impfstraße des Landes.

Wien. „Wenn wir eines hier gelernt haben, dann dass man keine Prognose machen kann. Es kann von einem Tag auf den anderen alles anders sein“, sagt Constantin Zeileissen. Er ist einer von mehreren Projektleitern im Austria Center Vienna (ACV), in dem sich die größte Impf- und Teststraße des Landes befindet. Gemeinsam mit dem Samariterbund ist er dafür verantwortlich, dass hier alles reibungslos abläuft.

Vor der Pandemie hatte das Kongresszentrum rund 80 bis 90 Mitarbeiter, vorwiegend Eventmanager. Seitdem das Austria Center aber zum Impf- und Testzentrum umfunktioniert wurde, sind in Spitzenzeiten bis zu 600 Mitarbeiter hier beschäftigt. Dazu kommen vonseiten des Samariterbundes pro Schicht (zwei pro Tag) an die 70 Ärzte, die Beratungsgespräche führen, sowie rund 90 diplomierte Krankenpfleger, die impfen und Impfungen vorbereiten, und rund 100 Personen, die für die Administration zuständig sind, erklärt Philipp Widmann, Einsatzleiter beim Samariterbund. Ein eigenes kleines Team aus vier bis fünf Personen ist nur für Dienstpläne und Verträge zuständig.