Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Samstag

Sing, Monkey!

"Misheard lyrics" - auch im Internet ein bekanntes Phänomen.
"Misheard lyrics" - auch im Internet ein bekanntes Phänomen.(c) imago images/Westend61 (Eva Blanco via www.imago-images.de)
  • Drucken

Einer meiner Lieblingssprüche, den ich nur aus diplomatischen Motiven nicht öfter anwende, wenn Menschen mit ihren oder noch lieber mit den Leistungen ihrer Kinder angeben, lautet: Irgendwas kann jeder.

Ich war ja lang der Meinung, dass ich mir Liedtexte besonders gut merken kann. Das stimmt auch, solang die anderen die Texte selbst nicht kennen oder nicht genau hinhören, was ich da so mitsinge. Denn sonst bemerkt man schnell, dass sich in Refrain oder Strophen gelegentlich der eine oder andere Verhörer befindet, ich also eigentlich eine sehr individuelle Version des Liedtextes auswendig kann.

Auch das Kind ist nun in einem Alter, in dem es diese meine Besonderheit erkennt und mich gnadenlos aufblattelt, wie wir Steirer gern sagen. Gerade eben hat es mich zum Beispiel darauf hingewiesen, dass das Lied, das das Kind derzeit am Klavier rauf und runter spielt, zwar „Dance Monkey“ heißt, der Refrain aber nicht „Dance Monkey, Dance Monkey, Dance Monkey“ lautet (was viel logischer wäre, aber bitte). Sondern „Dance for me, dance for me, dance for me“. Seit vielen Jahren höre ich auch beständig, dass Cher durch Belfast und nicht Memphis spaziert, wissend, dass das Lied „Walking in Memphis“ heißt.

Zu den häufigsten kollektiven Verhörern, ich habe kurz im Netz recherchiert, zählen übrigens „Anneliese Brown“ („All the leaves are brown“) und „Here we are now, in containers“ (statt „Here we are now, entertain us“ in Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“). Unabhängig voneinander hatten das Kind und ich zufällig denselben Verhörer, und zwar bei „I Am from Austria“. Ich möchte Rainhard Fendrich wirklich nicht zu nahe treten, weil das Lied generationenübergreifend funktioniert, aber unsere Version wäre fast noch gewitzter, hören Sie mal zu: Statt „Und wann ihr woits a ganz allan/ I am from Austria“, verstehen und singen wir: „Und wann I an Walzer tanz allan/ I am from Austria“. Also: Selbst wenn ich ganz allein einen Walzer tanzen muss, bin ich aus Österreich. Gar nicht so schlecht, oder? Wie schon gesagt: Jeder kann irgendwas.

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.11.2021)