Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Afrika

Kenia führt Corona-Impfpflicht in weiten Bereichen ein

Archivbild von einer Covid-Impfung mit dem Vakzin von Moderna in der Hauptstadt Nairobi am 17. September.
Archivbild von einer Covid-Impfung mit dem Vakzin von Moderna in der Hauptstadt Nairobi am 17. September.APA/AFP/SIMON MAINA
  • Drucken

Auch Europäer dürfen nur mehr geimpft einreisen. In dem ostafrikanischen Land sind weniger als fünf Prozent der Menschen geimpft.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie verschärft Kenia seine Impfregeln und erlaubt vom 21. Dezember an etwa den Zugang zu Behörden, Hotels oder Nationalparks nur noch für nachweislich Geimpfte. Flugbegleiter und Piloten, Busfahrer, Taxifahrer und Fahrer von Motorradtaxis müssen nach den am Sonntag angekündigten neuen Regeln dann nachweislich voll gegen Corona geimpft sein.

Betroffen sind aber auch europäische Besucher des Landes: Auch sie müssen künftig vor der Einreise nicht nur einen negativen PCR-Test vorlegen, sondern nachweisen, dass sie vollständig geimpft sind.

Weihnachten ist Reisezeit

Die Verschärfung der Regeln kurz vor Weihnachten soll einen rasanten Anstieg der Infektionszahlen verhindern. Viele in Städten lebende Kenianer verbringen die Feiertage in den Heimatregionen ihrer Familien, dabei dürfte die Forderung nach sozialer Distanz häufig unberücksichtigt bleiben. Zudem sind die Weihnachtsferien traditionell Hochsaison in den wichtigen Tourismusgebieten des ostafrikanischen Landes.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag sind in Kenia 2,4 Millionen der rund 54 Millionen Einwohner vollständig geimpft. Seit März 2020 wurde knapp eine Viertelmillion Corona-Infektionen bestätigt, mehr als 5000 Menschen starben mit oder an dem Virus.

(APA/dpa)