Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

„Great Resignation“: Wie Arbeit zu etwas wird, das wir alle gern geben

Unbesetzte Stellen in Österreich, Kündigungswellen in den USA. Die Pandemie verändert die Ansprüche der Menschen an den Arbeitsmarkt. Gut so.

Waren die Begriffe „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“ nicht immer schon verkehrt? Wer eine Arbeit verrichtet, gibt etwas – Zeit, Wissen, Anstrengung. Und wer dafür bezahlt, nimmt sie – im Austausch für Geld. Doch stattdessen versetzen wir die arbeitende Person linguistisch in die Position der Empfängerin oder des Empfängers. Das sagt einiges darüber aus, wie wir den Wert der Arbeit sehen. Die Pandemie könnte das ändern. Endlich.