Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Smartphones

Mobilfunkstandard 5G wird zum Kaufargument

imago images/MASKOT
  • Drucken

Die Nutzung von schnellen Datenverbindungen in Österreich steigt. 5G wird am Smartphone-Markt zunehmends wichtiger. Auch bei den Breitbandanschlüssen wurde vielerorts nachgebessert.

Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G schreitet voran. Noch sind die Gebiete mit 5G-Anbindung rar gesät. Dennoch: Mehr als die Hälfte der Österreicher beziehen die Konnektivität in Überlegungen bei einem Smartphone-Kauf mit ein. Wie eine Umfrage mit 1000 Teilnehmern ergab, ist 5G wichtig. Die Nutzung hat sich im Vergleich zum Vorjahr bereits verdoppelt.

Während vergangenes Jahr erst 5 Prozent sagten, 5G bereits zu nutzen, sind es nun bereits 10 Prozent. Deloitte prognostiziert, dass sich 5G am Mobilfunkmarkt etabliert und zunehmend an Fahrt aufnimmt. 46 Prozent der Befragten sind jedoch nicht bereit, für 5G mehr zu bezahlen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind übrigens 13 Prozent der Befragten zu einem Tarif oder Anbieter mit höherer Internetgeschwindigkeit gewechselt, wohl auch, weil vermehrt Arbeitnehmer im Home-Office sind und auch Schüler aufgrund von Ausgangsbeschränkungen ihre Zeit online verbringen.

Im 2. Quartal 2021 wurden in Österreich im Fest- und Mobilnetz insgesamt 12,8 Millionen Breitbandanschlüsse registriert, um 410.000 Anschlüsse mehr als noch ein Jahr davor. 2,6 Millionen Breitbandanschlüsse werden über das Festnetz und 10,2 Millionen Anschlüsse über Mobilnetze realisiert. Das geht aus dem soeben veröffentlichten RTR Telekom Monitor hervor. 

Festnetz-Internet: Nachfrage deutlich unter EU-Durchschnitt

Deutlich unterhalb des EU-Durchschnitts liegt Österreich – laut DESI – bei Festnetzen mit sehr hoher Kapazität. „Mit dieser Feststellung werden wir seit einigen Jahren konfrontiert, aber es ist nur die halbe Wahrheit“, betont Steinmaurer und fährt fort: „Der Ausbau mit hochleistungsfähiger Breitbandinfrastruktur ist in Österreich durchaus weit fortgeschritten, ein Umstand, den der DESI nicht berücksichtigt. Im DESI zählt lediglich die Nachfrage von Endkundinnen und Endkunden nach hohen Bandbreiten. Hier sollte sicher einmal über die Vermarktungsstrategien für solche Anschlüsse nachgedacht werden. Da sind Anbieter in anderen Ländern oft progressiver, wenn es darum geht, die Vorteile von Glas gegenüber Kupfer den Verbrauchern klar zu machen. Da ist sicher noch Luft nach oben!“

>>> RTR Telekom Monitor

(Red.)