Schnellauswahl

Australische Notenbank erhöht Leitzins

A worker rides past the Reserve Bank of Australia building in central Sydney
(c) REUTERS (Daniel Munoz)
  • Drucken

Australiens Notenbank gehörte zu den ersten, die nach der Krise den Leitzins erhöhte. Nun wurde der Leitzins auf 4,75 Prozent erhöht, um den Inflationsdruck vorzubeugen.

Die australische Notenbank hat ihren Zinserhöhungskurs früher als erwartet fortgesetzt. Die Reserve Bank of Australia (RBA) hob den Leitzins am Dienstag um 25 Basispunkte auf 4,75 Prozent an. Der Schritt solle Inflationsdruck vorbeugen, erklärten die Währungshüter. Die Entwicklung der Risiken sei an einen Punkt gekommen, an dem ein frühes, moderates Anziehen der Geldpolitik vernünftig sei, so die Notenbank. Viele Experten hatten mit einer etwas längeren Pause bei den Zinsschritten gerechnet. Denn nach jüngsten Daten schwächte sich die Kerninflation auf 2,5 Prozent ab und liegt damit in der Mitte der Notenbank-Zielspanne von zwei bis drei Prozent. Nun rechnen die Experten mit dem nächsten Schritt nicht vor Februar.

Die australische Zentralbank gehörte zu den ersten Notenbanken, die nach der weltweiten Rezession die Zügel in der Geldpolitik wieder gestrafft hat. Von Oktober bis Mai hob sie die Zinsen von ihrem historischen Tief von drei Prozent auf 4,5 Prozent an. Damit steht sie allerdings im Gegensatz zu anderen führenden Zentralbanken, die weiter auf einen Niedrigzinskurs zur Unterstützung der Erholung setzen. Von der US-Notenbank wird am Mittwoch sogar eine weitere Lockerung der Geldpolitik erwartet.

(APA)