Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erneuter Femizid?

Frau tot in Wiener Keller gefunden: Fahndung nach Lebensgefährten

Eine 60-jährige Frau ist getötet in ihrem Kellerabteil gefunden worden. Die Tochter hatte zuvor eine Vermisstenanzeige erstattet.

Eine 60-jährige Frau ist am Dienstag tot in ihrem Kellerabteil in Wien-Brigittenau entdeckt worden. Die Polizei geht derzeit von Fremdverschulden aus. Eine Fahndung nach dem 64-jährigen Lebensgefährten, der eine kanadische und iranische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde eingeleitet. Die Tochter hatte die 60-Jährige zuvor als vermisst gemeldet.

Der Kontakt der 60-Jährigen mit ihrer 30-jährigen Tochter brach bereits am 19. November ab. Als die Frau zwei Tage später immer noch nichts von ihrer Mutter hörte, ging sie zur Polizei. Die Beamten fragten in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen, ob sich die 60-Jährige dort aufhalten würde. Auch ihr Umfeld und ihre Wohnung wurden durchsucht, aber alles brachte keine Erkenntnis, wo sich die Frau befand.

Hund fand Leiche der Frau

Nachdem auch der Lebensgefährte nicht mehr erreicht werden konnte, wurde am heutigen Dienstag die Wohnung erneut mit einem Polizeihund untersucht. Der Hund führte die Ermittler schließlich in den Keller, wo die Frau leblos unter einigen Gegenständen vergraben lag. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Die genaue Todesursache ist noch unklar, Aufschluss soll eine gerichtsmedizinische Obduktion in den kommenden Tagen bringen. Nach dem Lebensgefährten wird nun gefahndet. An der Wohnadresse des Paares hat es in der Vergangenheit keine polizeilichen Vorfälle gegeben. Auch wurden in der Wohnung keine Kampfspuren entdeckt.

Sollte sich herausstellen, dass die Frau von dem 64-Jährigen getötet worden ist, ist ein weiterer Femizid zu beklagen. In einer Aufzählung der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser sind exklusive des jüngsten Falls 29 Frauen in diesem Jahr getötet worden.

"Es ist unerträglich, dass in Österreich laufend Frauen ermordet werden und niemand fühlt sich in der Sicherheits- und Frauenpolitik zuständig", zeigte sich Klaudia Frieben, Vorsitzende des Frauenrings, über diesen Fall betroffen und zornig. "Während bei Gewaltschutzgipfeln schöne Worte fallen, werden Frauen im Stich gelassen", so Frieben. Die Organisation forderte Innenminister Karl Nehammer und Frauenministerin Susanne Raab (beide ÖVP) auf, dafür zu sorgen, dass "sofort ein Krisenstab eingerichtet wird, der sich ausschließlich mit Gewalt gegen Frauen beschäftigt". Und weiter: "Dass wir gerade in Österreich im Zeitraum '16 Tage gegen Gewalt an Frauen' den 30. Femizid zur Kenntnis nehmen müssen, ist unerträglich und gleichzeitig beschämend", sagte Frieben.

Schockiert zeigte sich auch SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner. "30 Mal haben Männer ihre (Ex-)Frauen alleine in diesem Jahr ermordet. Österreich hat ein Problem mit männlicher Gewalt. Die Regierung ist gefordert, raschest Hochrisikofallkonferenzen statt Show-Gipfel einzurichten und endlich die von Experten und Expertinnen geforderten 228 Millionen Euro für echten Gewaltschutz zur Verfügung zu stellen", so Holzleitner. Die SPÖ-Frauenvorsitzende fordert von der Bundesregierung mehr Tempo im Gewaltschutz ein. "Wir dürfen nicht länger wegschauen, wenn es um Gewalt von Männern geht."

30. Femizid im Jahr 2021

Bestätigt sich der Verdacht auf Fremdverschulden, dürfte es sich um den 30. Femizid in diesem Jahr handeln. Erst letzten Donnerstag - am Tag der Gewalt gegen Frauen - war eine 28-Jährige in Innsbruck mutmaßlich durch ihren Lebensgefährten getötet worden.

Hilfe und Informationen für von Gewalt bedrohte Frauen gibt es unter anderem bei der Frauenhelpline unter: 0800/222 555, www.frauenhelpline.at, beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser unter www.aoef.at und der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie: www.interventionsstelle-wien.at.

Betroffene von Gewalttaten und Verbrechen können sich an die Opferschutzorganisation Weißer Ring wenden unter der Tel.: 0800/112-112, www.opfernotruf.at; droht akute Gewalt, rufen Sie sofort den Polizeinotruf unter 133 oder 112. Gehörlose und Hörbehinderte können per SMS an 0800/133 133 Hilfe rufen

Beratung für Männer: http://www.mannsprichtsan.at - Männerinfo - die Krisenhotline 0800 400 777

(APA)