Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Coronavirus

Nun fliegen die Russen in den Westen auf einen Stich

Archivbild: Ein Bus in der russischen Stadt Kasan.
Archivbild: Ein Bus in der russischen Stadt Kasan.REUTERS
  • Drucken

In Russland werden Covid-Vakzine westlicher Hersteller nicht geimpft. Doch die Nachfrage steigt. Nun haben Reiseveranstalter ein Geschäft für sich entdeckt.

Wenn Russinnen und Russen etwas unbedingt wollen, dann finden sie meist auch einen Weg. Viele im Land meinen, diese Fähigkeit, sich etwas zu organisieren, habe sich in der sowjetischen Diktatur mit ihren ständigen Engpässen beim Angebot herausgebildet. In den postsowjetischen wilden 1990er Jahren, vor deren Hintergrund sich Wladimir Putin als Retter der Nation bis heute stilisiert, kam dann der Mangel an Geld, verstärkt durch Hyperinflation, hinzu.

Aber auch unter Putin selbst kam und kommt es immer wieder einmal zu Erscheinungen der Angebotseinschränkung und des Mangels. Zu dem an Bürgerrechten gesellte sich im Laufe der Zeit vor allem der an westlichen Produkten. Jüngstes Beispiel: Die Impfstoffe gegen das Corona-Virus. Weil die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) bisher keinen der russischen Impfstoffe anerkannt haben, haben auch die russischen Behörden umgekehrt die westlichen Impfstoffe in Russland nicht zugelassen.

Das schien angesichts der ohnehin notorisch niedrigen Impfbereitschaft lange nicht von Bedeutung. Nun aber haben es einige Russen doch satt.