Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Würdigung

Tributshow für Abloh: "Virgil was here"

Abloh mit Gigi Hadid bei einer Show seines Labels Off-White.
Abloh mit Gigi Hadid bei einer Show seines Labels Off-White.Reuters
  • Drucken

Kurz nach dem überraschenden Tod von Designer Virigil Abloh richtete ihm das Modehaus Luois Vuitton eine Fashionshow aus. Das Motto lautete „Virgil war da“.

Vor zwei Tagen erstarrte die Modebranche, als bekannt wurde, dass Designer und Off-White Gründer Virigil Abloh im Alter von nur 41 Jahren an Krebs verstorben war. Prominente, Freunde und Kollegen weltweit hatten mit Bestürzung auf die Todesnachricht reagiert. So zeigten sich von Supermodels Bella und Gigi Hadid über Wegbegleiter Ye/Kanye West bis hin zu Bernard Arnault, dem Leiter der LVMH-Gruppe, bekannte Persönlichkeiten weltweit bestürzt über das frühe Ableben Ablohs.

Auch Berufskolleginnen und -kollegen wie Donatella Versace, Kim Jones, Marc Jacobs oder Stella McCartney meldeten sich zu Wort. Und bei den Fashion Awards 2021 in der Londoner Royal Albert Hall wurde Ablohs ebenfalls gedacht.

Tributshow als Abschied

Nun hat die Modemarke Louis Vuitton, deren Männerkollektion Abloh entwarf, im US-Staat Florida eine Fashionshow zu Ehren des ersten Schwarzen Kreativdirektors des Hauses ausgerichtet. Die Veranstaltung mit dem Titel „Virgil Was Here" lief am Dienstagabend in Miami. Sie wollten die von Abloh entworfene Kollektion für Frühjahr/Sommer 2022 vorstellen und damit das „kreative Genie" ehren, teilte Louis Vuitton im Voraus auf Twitter mit.

Die Show mit dutzenden Models auf einem Catwalk unter freiem Himmel war zu Beginn und am Schluss mit Worten von Abloh unterlegt. Der Modeschöpfer sprach unter anderem davon, wie er durch seine Kunst und Kreativität Erwachsene dazu bringen wollte, sich wie Kinder zu verhalten und Erstaunen zu empfinden.

Die Kollektion selbst zeugte von derselben Kreativität für die Abloh zu Lebzeiten so geschätzt wurde: Futuristische Entwürfe, verschwommene Grenzen zwischen den Geschlechtern und einen dekonstrutiven Zugang zur klassischen Männermode gab es zu sehen.

Zahlreiche Stars zollten Abloh bei der Modenschau Tribut. Kim Kardashian West, Kanye West, Pharrell Williams und Bella Hadid waren unter den Gästen. Die Rapper Kid Cudi, Offset und Quavo liefen demnach als Models bei der Show mit.

(APA/red)