Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erdbeben

Erdstoß-Rekord auf Vulkaninsel La Palma

Seit Wochen bewegen sich die Lavaströme jedoch nur noch langsam vorwärts.
Seit Wochen bewegen sich die Lavaströme jedoch nur noch langsam vorwärts.(c) APA/AFP/UME/LUISMI ORTIZ
  • Drucken

Auf der Vulkaninsel La Palma wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden mehr als 370 Erdstöße gezählt. Laut Behörden besteht aber kein Grund zur Sorge.

Das Gebiet um den vor knapp zweieinhalb Monaten auf der Kanareninsel La Palma ausgebrochenen Vulkan ist von besonders vielen Erdbeben erschüttert worden. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden habe man mehr als 370 Erdstöße gezählt, berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden. Das sei ein Rekord. So viele Beben habe es nämlich seit Ausbruch des Vulkans am 19. September binnen eines einzigen Tages noch nie gegeben, hieß es.

Da die Erdbeben weiterhin in einer Tiefe von 30 bis 40 Kilometern stattfinden, gibt es nach Angaben der Behörden keinen Grund zur Sorge. Im Hauptkegel sei die Aktivität zudem "weiterhin gering und unregelmäßig", betonte die Sprecherin des Notfallkomitees, María José Blanco, vor Journalisten. Der Vulkan stoße dort derzeit vor allem Dämpfe aus. Die zahlreichen Beben deuten aber laut Experten darauf hin, dass der Vulkan auf der Atlantikinsel vor der Westküste Afrikas noch einige Zeit aktiv bleiben wird.

Gefahr trotz allem gering

Seit dem Ausbruch des Vulkans am Gebirgszug Cumbre Vieja hat die bis zu 1.300 Grad heiße Lava nach der jüngsten amtlichen Bilanz fast 2.750 Gebäude völlig zerstört. Zuletzt waren demnach insgesamt knapp 1.150 Hektar von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Diese Fläche entspricht ungefähr 1.600 Fußballfeldern oder etwa 1,6 Prozent des Inselterritoriums. Mehr als 7.000 Bewohner mussten sich seit Ausbruch des Vulkans in Sicherheit bringen. Seit Wochen schon bewegen sich die Lavaströme jedoch nur noch langsam vorwärts. Expertinnen und Experten schätzen daher die Gefahr für bisher verschonte Gebiete trotz eines zu Wochenanfang registrierten neuen Lavastroms als relativ gering ein.

(APA)