Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Testessen "To-Go" im Leontine und in der Onyx-Bar

beigestellt
  • Drucken

Wir haben Köstlichkeiten des hübschesten Franzosen Wiens geholt und bei Do & Co eine Kalbskuttelsauce bestellt, die es gar nicht gibt.

Deutsche Ampelkoalitionäre, Kanzler und neue ÖVP-Chefs kennen das ­Hermann-Hesse-Sprüchlein von jedem Anfang, dem ein Zauber innewohne. Restaurantkritiker und ihre Leserinnen kennen und lieben das auch – ein neues Restaurant, einen neuen Koch zu besprechen ist tatsächlich zauberhaft. Meist hält der Zauber dort auch länger als in den Staatskanzleien Berlins oder Wiens.

beigestellt

Trotz Lockdowns ist mir eine kleine Hermann-Hesse-Übung gelungen: Ich habe offenbar als Erster das Take-away-Service des großartigen, authentischen französischen Bistros Leontine in Anspruch genommen. Die freund­liche Frauenstimme am Telefon nahm meine Bestellung auf, klärte mich über die möglichen Gerichte auf und fragte noch nicht einmal nach dem Namen. Zu den einzeln, teils hübsch verpackten Gerichten aus diesem noch hübscheren Lokal bekam ich einen winzigen Blumenstrauß dazu, und irgendwie war das rührend. Am interessantesten war das für mich tendenziell bravste Gericht der französischen Küche: Noch nie zuvor habe ich eine so großartige Quiche ­Lorraine in einem Restaurant vorgesetzt bekommen, die Ei-Schinken-Masse ist so luftig, dass sich die Assoziation mit Salzburger Nockerln aufdrängt, was sich abgründiger liest, als es schmeckt.

beigestellt

Das Confit von der Entenkeule wird im Plastikbeutel im Wasserbad erhitzt, das dazu­gelieferte Entenbratenfett reicht für den ganzen Wint­erschlaf, das Fleisch könnte zarter nicht sein. Rindsbackerln und dicke Fischsuppe sind auch zu empfehlen. Ich freue mich jedenfalls schon, nach dem Lockdown mit Leontine-Frau- und -Mannschaft die Marseillaise zu summen und Pernod zu trinken.

Bis es so weit ist, darf ich auch wieder das Do-&-Co-Catering empfehlen, unter der Onyx-Line gibt es Sushi und lustige ­Kreationen wie Spicy Tuna Maki oder ­Crispy Ebi Maki zu ordern. Wirklich ­süchtig macht aber ein Geheimtipp: ­Butterschnitzel mit Kalbsbuttersauce, die so mollig und mit Portwein-Note durch den gesamten Advent hilft. Ich habe statt Kalbsbuttersauce zum Glück bei der Abholung Kalbskuttelsauce verstanden und das im kleinsten Familienkreis auch so kommuniziert. Ich habe tagelang glücklich gelöffelt und bei keiner der potenziellen Mitesserinnen den ­Irrtum aufgeklärt. 

Info

Leontine, Reisnerstraße 39, 1030 Wien, Tel.: +43/(0)650/856 69 99.

Onyx, Stephansplatz 12,
1010 Wien, www.docohome.com/de/shop/onyx/

 

Mehr Kolumnen auf: DiePresse.com/lokalkritiken